„Ein Pessimist wird ganz selten Unternehmer“

Von Sarah RaparoliLex Kleren

Es ist kein Geheimnis: Nicht alle Betriebe in Luxemburg werden die Krise überleben. Wurde der erste Lockdown gerade so verkraftet, stand der zweite unmittelbar bevor. Unternehmer aus allen Branchen leiden unter der aktuellen Situation und hoffen, dass das Licht am Ende des Tunnels endlich heller wird. Dennoch gibt es Erfolgsgeschichten oder solche, die es noch werden könnten. Das Lëtzebuerger Journal hat mit zwei Selbstständigen gesprochen, die laut eigenen Aussagen bislang (gut) durch die Krise gekommen sind.

In der Hauptstadt ist es kalt und nass. Der Skaterladen Olliewood hat erst seit einer knappen halben Stunde geöffnet, füllt sich aber langsam mit Menschen – natürlich unter Einhaltung der bestehenden Hygienevorschriften. Es ist der 24. Dezember, also der letzte Tag im Jahre 2020, an dem die Läden in Luxemburg geöffnet haben, bevor die neue Maßnahmen 48 Stunden später in Kraft treten. Die Stimmung beim Team um Shop-Eigentümer Dan Gantrel ist aber keinesfalls bedrückt. Dem Kunden eine echte „shopping experience“ bieten, lautet das Motto des Skaterladens – auch mit möglich weiteren Lockdowns vor der Tür.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo bis 25 Jahre

    90,00 €
    /Jahr

„Ein Pessimist wird ganz selten Unternehmer“

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 
In welcher Sprache möchtest du den Newsletter erhalten? *

Wenn du den Newsletter des Lëtzebuerger Journal abonnierst, stimmst du der Verarbeitung deiner persönlichen Daten zu - deiner E-Mail-Adresse sowie deiner Sprachpräferenz - um regelmäßig eine Auswahl der zuletzt veröffentlichten Artikel zu erhalten. Mehr Informationen findest du in unserem Rechtshinweis.

Weiter

Wenn die Mäuse auf dem Feldboden liegen