„Politischer Aktivismus liegt mir im Blut“ 

Von Sarah RaparoliMisch Pautsch

Luxemburg ist für vieles bekannt. Ein großes Angebot an hippen Secondhandläden gehört leider nicht dazu. Das möchte Laure Cales ändern. Die engagierte junge Frau hatte die Eröffnung ihres Ladens für März 2020 geplant, doch dann machte ihr das Coronavirus einen (anfänglichen) Strich durch die Rechnung. Über Höhen und Tiefen der Selbstständigkeit, die Zukunft ihres Shops und die Haltung der Luxemburger gegenüber Slow Fashion.

Es ist ein grauer Mittwochmorgen. Die Wetter-App auf dem Smartphone zeigt knappe zehn Grad über null an – schnell ins Warme. Doch schon auf der Straße grüßt die Laden-Inhaberin mit einem freundlichen und aufgeregten Lächeln. „Kommt rein!“, entgegnet sie und hält die Tür auf, die bei jedem Betreten läutet. Das Pilea in der Rue Glesener erinnert an die hauseigene „Stuff“. Große Sessel laden zu heißen Cafés und veganen Kuchen ein. Eigentlich. Denn seit vier Monaten hat hier niemand mehr gesessen. 

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo bis 25 Jahre

    90,00 €
    /Jahr

„Politischer Aktivismus liegt mir im Blut“

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 
In welcher Sprache möchtest du den Newsletter erhalten? *

Wenn du den Newsletter des Lëtzebuerger Journal abonnierst, stimmst du der Verarbeitung deiner persönlichen Daten zu - deiner E-Mail-Adresse sowie deiner Sprachpräferenz - um regelmäßig eine Auswahl der zuletzt veröffentlichten Artikel zu erhalten. Mehr Informationen findest du in unserem Rechtshinweis.

Weiter

Neongrün im Rotlicht-Milieu