Im Kühlrausch

Von Camille FratiEric Engel Für Originaltext auf Französisch umschalten

Vor zehn Jahren waren Klimaanlagen in unseren Breitengraden noch exotisch, heute setzen sie sich aufgrund der immer heißeren Sommer und der besseren Umwelt- und Energieeffizienz als in der Vergangenheit immer mehr durch.

Vor zwanzig oder zehn Jahren waren nur wenige Wohnungen mit einer Klimaanlage ausgestattet. Die mäßige Hitze der luxemburgischen Sommer machte Klimaanlagen zu einem Luxus, einer Marotte wohlhabender und/oder exzentrischer Menschen. Die Zeiten haben sich geändert und Klimaanlagen haben ihren Weg in einen immer größeren Anteil der Wohnungen gefunden, auch wenn Luxemburg immer noch weit hinter den USA zurückbleibt, wo 90 Prozent der Einwohner*innen klimatisierte Luft in ihren Wohnungen atmen.

Es ist schwer zu sagen, wie viele Wohnungen heute mit einer Klimaanlage ausgestattet sind. Aus den Statec-Daten geht hervor, dass es im Jahr 2019 310 Unternehmen für Sanitär-, Heizungs- und Klimaanlageninstallationen gab, etwa 100 mehr als im Jahr 2005. Die „Fédération du Génie Technique“ verzeichnet unter ihren Mitgliedern etwa 50 Unternehmen, die sich wirklich auf die Installation von Klimaanlagen und Wärmepumpen spezialisiert haben. „Immer mehr Menschen verlangen eine Klimaanlage und eine Wärmepumpe für ihr Haus“, bestätigt Claude Schreiber, Vizepräsident der „Fédération du Génie Technique“. „Übrigens sind die Installateure ein wenig genervt, da die Lieferanten es nicht schaffen, schnell genug zu liefern.“

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Da ist was schief gelaufen bei deiner Anmeldung für den Newsletter. Bitte kontaktiere uns über abo@journal.lu.

Weiter

Albtraum auf den zweiten Blick