„Wir stimulieren uns gegenseitig“

Von Pascal SteinwachsLex Kleren

Djuna​​ Bernard und Meris ​​Šehović​​ sind noch sehr jung (die Partei ist älter als die beiden grünen Co-Parteivorsitzenden), wissen aber schon ganz genau, was sie wollen, nämlich grüne Politik ​​machen.​​ Das ​​macht​​ viel Arbeit, vor allem jedoch - wie es heißt – auch Spaß.

Was bei unseren deutschen Nachbarn das Gespann Annalena Baerbock/Robert Habeck ist, das sind in Luxemburg ​​Djuna​​ Bernard, die im März 2019 zur Co-Präsidentin der ​​„déi​​ ​​gréng“​​ gewählt wurde, und ​​Meris​​ Šehović, der seinerseits erst im Juli des vergangenen Jahres den Co-Vorsitz übernahm: ein gutes Team. Wie wir bei unserem am Montag letzter Woche geführten Interview feststellen konnten, verstehen sich die beiden Parteichefs, die große Lust auf Politik haben, außergewöhnlich gut.

Lëtzebuerger​​ Journal: Sie sind alle beide noch sehr jung. Was hat sie dazu bewogen, in die Politik zu gehen?

Djuna​​ Bernard: Im weitesten Sinne bin ich ​​schon​​ in jungen Jahren mit ​​Politik​​ groß geworden, da meine Mutter lokalpolitisch aktiv war, sodass ein gewisses Grundinteresse immer ​​schon​​ bestanden hat. Dann kam das zivilgesellschaftliche Engagement bei den Pfadfindern und in der ​​CGJL​​ (Conférence ​​Générale​​ de la Jeunesse du Luxembourg), während dem ich auf Distanz zur ​​Politik​​ ging. Ich habe jedoch relativ schnell festgestellt, dass man sich, wenn man etwas bewirken will, auch politisch engagieren sollte. Als sich dann plötzlich eine entsprechende Tür geöffnet hat, habe ich ​​ziemlich​​ impulsiv beschlossen, diese zu durchschreiten …

Was war das für eine Tür?

DB: Als François Bausch mir bei einer Begegnung auf dem Migrationsfestival vorschlug, zusammen essen zu gehen. Und wenn man von einem Minister ​​gefragt​​ wird, sagt man ​​natürlich​​ nicht Nein. Dann ​​fragte​​ er mich, ob ich mit in die Wahlen gehen würde, woraufhin ich mit Ja antwortete. Ich hätte mir zu diesem Zeitpunkt aber ​​„never​​ ever“ vorstellen können, dass ich ein halbes Jahr später tatsächlich in der ​​Chamber​​ sitzen würde.

Meris ​​Šehović:​​ Ich war ​​bereits​​ in jungen ​​Jahren​​ politisch interessiert und habe meine Eltern im Alter von 13 ​​Jahren​​ nach einem Abonnement des Spiegel gefragt, den ich jahrelang von der ersten bis zur letzten Seite verschlang. Der große Auslöser war dann aber der Geheimdienstskandal, den ich als Universitätsstudent minutiös mitverfolgte und der mich an den Grundfesten unserer Demokratie zweifeln ließ. Auch habe ich zu diesem Zeitpunkt angefangen, mich bei den jungen Grünen richtig zu engagieren und Aktionen zu organisieren, zum Beispiel für mehr Transparenz und Rechenschaft in der ​​Wickringen/Liwingen-Affäre,​​ wo Luc Frieden wegen schweren Vorwürfen seinerzeit stark unter Beschuss stand und die ​​„jonk​​ ​​gréng“​​ eine Kampagne starteten, um Rechenschaftspflicht in der ​​Chamber​​ einzufordern. Wir haben die Menschen dazu aufgefordert, sich via E-Mail an die Mehrheitsfraktionen zu wenden, um so Druck auszuüben. Das ist uns gelungen, hatten sich doch 6.000 Leute an dieser Aktion beteiligt (herzhaftes Lachen).

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo bis 25 Jahre

    90,00 €
    /Jahr

„Wir stimulieren uns gegenseitig“

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 
In welcher Sprache möchtest du den Newsletter erhalten? *

Wenn du den Newsletter des Lëtzebuerger Journal abonnierst, stimmst du der Verarbeitung deiner persönlichen Daten zu - deiner E-Mail-Adresse sowie deiner Sprachpräferenz - um regelmäßig eine Auswahl der zuletzt veröffentlichten Artikel zu erhalten. Mehr Informationen findest du in unserem Rechtshinweis.

Weiter

Elo mol éierlech - Mindestlohn