„Wir sind alle Einzelgänger“

Von Melody HansenLex Kleren

Schwerhörige und gehörlose Menschen in Luxemburg leiden besonders häufig unter Isolation. Kommunikation mit Hörenden findet erst statt, wenn Barrieren überwunden wurden. Die Maskenpflicht hat das Problem noch verstärkt. Durch das Bedecken der Mundpartie wird das Ablesen der Lippen unmöglich. Wie Betroffene die Pandemie erleben.

„Wir sind alle Einzelgänger“, sagt Fabio Giusti. Mit „wir“, meint er schwerhörige und gehörlose Menschen in Luxemburg. Denn für sie ist es fast immer umständlich, mit ihren Mitmenschen ins Gespräch zu kommen. Einem natürlichen Austausch stehen zu viele Barrieren im Weg. Anfang März, als die Maskenpflicht eingeführt wurde, kam eine weitere Barriere hinzu. Die Lippen der Mitmenschen, denen sie begegnen, sind seitdem bedeckt. Davon abzulesen ist nicht mehr ohne weiteres möglich.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo bis 25 Jahre

    90,00 €
    /Jahr

„Wir sind alle Einzelgänger“

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 
In welcher Sprache möchtest du den Newsletter erhalten? *

Wenn du den Newsletter des Lëtzebuerger Journal abonnierst, stimmst du der Verarbeitung deiner persönlichen Daten zu - deiner E-Mail-Adresse sowie deiner Sprachpräferenz - um regelmäßig eine Auswahl der zuletzt veröffentlichten Artikel zu erhalten. Mehr Informationen findest du in unserem Rechtshinweis.

Weiter

Der lange Weg zum fahrradfreundlichen Land