Wahlkampf in der neuen Heimat

Von Bill WirtzLex Kleren Für Originaltext auf Englisch umschalten

In Frankreich stehen im nächsten Jahr Präsidentschaftswahlen an. Für die französischen politischen Parteien endet der Wahlkampf nicht an den Grenzen. Wir haben mit den Vertreter*innen der verschiedenen Fraktionen in Luxemburg gesprochen, um ihre Sicht auf das Jahr 2022 zu erfahren.

Für manche Menschen bedeutet das Verlassen eines Landes ein Kapitel abzuschließen. Während man Freunde und Familie, seinen früheren Beruf und den Lebensstil in seiner Stadt oder auf dem Land zurücklässt, nimmt man seine Staatsbürgerschaft mit. Mit dieser Staatsbürgerschaft ist das Wahlrecht verbunden, auch wenn man im Ausland lebt. Die Zahl der in Luxemburg lebenden Franzosen und Französinnen nähert sich derzeit 50.000, was etwa 7,5 Prozent der Gesamtbevölkerung entspricht. Bei den Präsidentschaftswahlen 2017 erhielt Emmanuel Macron satte 41,5 Prozent der Stimmen in Luxemburg, vor François Fillon (31,4 Prozent), Jean-Luc Mélenchon (9,6 Prozent) und Marine Le Pen (6,1 Prozent). Im zweiten Wahlgang unterstützten die französischen Staatsbürger*innen in Luxemburg Macron mit fast 90 Prozent der Stimmen.

Im Mai 2021 fanden in Frankreich auch die so genannten „Konsulatswahlen“ statt, an denen nur im Ausland lebende Franzosen und Französinnen teilnehmen können.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Wahlkampf in der neuen Heimat

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

New Work: Ausbildung im digitalen Zeitalter