(Un)geliebtes Französisch

Von Audrey SomnardLex KlerenMisch Pautsch Für Originaltext auf Französisch umschalten

Das Großherzogtum ist Teil der großen Familie der Frankofonie. An diesem Welttag, dem 20. März, stellt sich die Frage, wie sich diese Sprache im Laufe der Geschichte durchgesetzt hat und zu einer Säule der nationalen Mehrsprachigkeit geworden ist. Ein kleiner Rückblick auf eine manchmal ungeliebte Sprache.

"Auf Französisch, bitte", ist der Satz, der viele Luxemburger*innen im täglichen Leben irritiert. Französisch ist eine der drei Amtssprachen des Landes, in Luxemburg eine Verwaltungssprache. Weder Muttersprache für einen Großteil der Einwohner*innen, noch eine Fremdsprache, gilt Französisch für viele als die Lingua Franca, die am 20. März am Internationalen Tag der Frankofonie gefeiert wird. Ein weit zurückliegendes Erbe, doch wie kam es dazu? Auch wenn es allgemein anerkannt ist, dass Luxemburg zur großen Familie der Frankofonie gehört, muss man weit zurückgehen, um die Quellen der Verwendung des Französischen im Großherzogtum zu kennen.

Nach einer 2019 erschienenen Statec-Studie ist Luxemburgisch nach wie vor die Sprache, die die in Luxemburg ansässigen Personen am besten beherrschen (76 Prozent), gefolgt von Französisch (10 Prozent), Deutsch (4 Prozent), Portugiesisch (3 Prozent) und Englisch (3 Prozent). Unter den nicht-luxemburgischen Einwohnerinnen und Einwohnern ist die erste Sprache, die beherrscht wird, in erster Linie Französisch (31 Prozent), gefolgt von Portugiesisch (25 Prozent), Englisch (9 Prozent) und Deutsch (7 Prozent). Französisch ist die Hauptkommunikationssprache, gefolgt von Luxemburgisch, Deutsch, Englisch und Portugiesisch. Französisch wird vor allem im Handel und im Hotel-, Gaststätten- und Cafégewerbe verwendet, hauptsächlich in der Hauptstadt und ihrer Umgebung. Laut einer Studie des Bildungsministeriums aus dem Jahr 2018 sprechen 98 Prozent der luxemburgischen Bevölkerung Französisch, 80 Prozent Englisch und 78 Prozent Deutsch.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    185,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    18,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    120,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Da ist was schief gelaufen bei deiner Anmeldung für den Newsletter. Bitte kontaktiere uns über abo@journal.lu.

Weiter

Opgepikt - Die Kraft der zwei Herzen