Heilung durch Kunst

Von Natalia PiknaMisch Pautsch Für Originaltext auf Englisch umschalten

Kann Kunst heilen? Die Kunsttherapie ist eine Disziplin, die in ganz Europa langsam an Bedeutung gewinnt. In Luxemburg ist es noch ein langer Weg bis zu ihrer vollen Anerkennung. Was bietet diese Form der Therapie und was macht sie so besonders?

Kunsttherapien sind Therapien, die alle Arten von „kreativen Medien als Mittel des Ausdrucks und der Kommunikation innerhalb einer therapeutischen Beziehung“ nutzen. Der Begriff Kunsttherapien umfasst Therapien durch bildende Kunst, Musik, Tanz und Theater. Sie können als „vorsprachliche“ oder „nonverbale“ Therapien bezeichnet werden, da die meisten von ihnen auf andere Kommunikations- und Therapieformen als die Sprache zurückgreifen, mit Ausnahme der Theatertherapie natürlich. Diese Therapieformen haben sich im Laufe des 20. Jahrhunderts professionell weiterentwickelt und werden heute besser verstanden und geregelt. Die Association Luxembourgeoise des Art-thérapeutes Diplômés a.s.b.l. (ALAtD) definiert den Beruf auf ihrer Website wie folgt: „Kunsttherapeuten sind keine Psychotherapeuten, die künstlerische Mittel einsetzen, sondern Therapeuten, die das psychotherapeutische Potenzial künstlerischer Mittel nutzen.“ Heute kann man an mehreren europäischen Universitäten einen Hochschulabschluss in der Disziplin der Kunsttherapie erwerben. Man kann dann in Institutionen, Vereinen und Krankenhäusern arbeiten oder sogar private Praxen eröffnen.

Die ALAtD ist ein Berufsverband, der 2008 gegründet wurde und als eine Dachorganisation für Kunsttherapeut*innen verschiedener Disziplinen agiert. Gemeinsam mit der GML (Gesellschaft fir Musiktherapie zu Lëtzebuerg) haben sie während der Woche der mentalen Gesundheit (10.-14. Oktober) einen Workshop-Abend zum Kennenlernen dieser Disziplinen angeboten. Die beiden Vereine sind außerdem dabei, sich aktiv zusammenzuschließen und einen einzigen Verein mit einer repräsentativen Stimme zu gründen. Das Lëtzebuerger Journal nahm an der Veranstaltung teil, um mehr über die Kunsttherapie in Luxemburg zu erfahren, sprach mit den Therapeut*innen und den Teilnehmer*innen und nahm sogar an einigen der Workshops teil.

Loslassen durch Kunst

Ziel der Veranstaltung war es, leicht zugängliche Aktivitäten anzubieten, wie Isabelle Toussaint-Dartevelle berichtet, um die verschiedenen Arten der Kunsttherapie vorzustellen. So wurden beispielsweise verschiedene Emotionen auf die Leinwand projiziert (Wut, Traurigkeit, Angst, Entspannung, Furcht, Freude), und die Teilnehmer*innen wurden aufgefordert, diese mit Hilfe von Musikinstrumenten auszudrücken. „Um Gefühle in der Kunsttherapie auszudrücken, sollten sie in Musik umgesetzt werden. Damit die Leute sehen können, wie es ist, emotionales Gepäck loszulassen, während dieser Woche der mentalen Gesundheit“, erklärt Isabelle Toussaint-Dartevelle. Sie ist eine Musiktherapeutin mit langjähriger Erfahrung. Sie arbeitete früher für die ehemalige Abteilung des Förderschulsystems („Service de l'Education différenciée“, heute ersetzt durch das „Centre pour enfants et jeunes présentant un trouble du spectre de l'autisme“, kurz CTSA) und ist seit sechs Jahren für das Projekt „Mateneen“ (Gemeinsam) tätig. Das vom Oeuvre Nationale de Secours Grande Duchesse Charlotte finanzierte und in Zusammenarbeit mit dem luxemburgischen Roten Kreuz durchgeführte Projekt bringt Asylbewerber*innen die Vorteile der Musiktherapie nahe.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    174,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    16,00 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Da ist was schief gelaufen bei deiner Anmeldung für den Newsletter. Bitte kontaktiere uns über abo@journal.lu.

Weiter

J’ai deux mots à vous rire - Ça jeûne et ça ne sait pas…