Geblieben für die Menschlichkeit

Von Melody Hansen Für Originaltext auf Englisch umschalten

Sam Mort ist eine der letzten Westler*innen - und eine der wenigen westlichen Frauen -, die noch in Afghanistan sind. Als Leiterin der Abteilung Kommunikation, Interessenvertretung und bürgerschaftliches Engagement von Unicef Afghanistan ist die Schottin derzeit in Kabul tätig. In einem Interview per Videokonferenz spricht sie offen mit dem Lëtzebuerger Journal über ihren ungewöhnlichen Weg zu Unicef, die Stunden der Angst während der Evakuierung im August und die Herausforderungen der humanitären Arbeit in einem Land, das mehr als nur eine Krise durchmacht.

Lëtzebuerger Journal: Sie sind eine der letzten Westlichen in Afghanistan und – so vermute ich – eine von noch weniger westlichen Frauen in Afghanistan?

Samantha Mort: Inklusive Reisen und RnR (Rest and Recuperation) sind wir zurzeit etwa 15 internationale Mitarbeiter von Unicef in Kabul. Mit mir sind wahrscheinlich etwa sechs Frauen hier. Ich weiß nicht, wie viele Frauen in den anderen UN-Organisationen tätig sind. Aber man kann sagen, dass die Zahl der internationalen Mitarbeiter in den verschiedenen Bereichen in Afghanistan drastisch zurückgegangen ist. Alle Botschaften - mit Ausnahme der chinesischen Botschaft, glaube ich - sind abgezogen. Es gab einen Massenexodus von NGOs, INGOs und nicht unbedingt notwendigem politischen UN-Personal. Aber die humanitären Organisationen sind größtenteils geblieben.

Haben Sie während der Evakuierung daran gedacht, das Land zu verlassen?

Das kam mir nie in den Sinn. Bei Unicef ist Afghanistan eine so genannte E-Duty-Station, wobei E für Emergency steht - genau wie Irak, Syrien, Nordnigeria oder Jemen. Unicef wurde nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet, um Kindern zu helfen, sich von Traumata zu erholen und die Grundversorgung wiederherzustellen. Eines unserer Mantras lautet daher: „Unicef ist vor, während und nach einer Krise da“. Wenn es hart auf hart kommt, wenn man sich in einer E-Duty-Station befindet, reißt man sich einfach zusammen und macht seinen Job. Ehrlich gesagt, war mein Gefühl: „Das ist es, wozu ich hierher gebracht wurde.“ Wenn man im Bereich Kommunikation und Medien tätig ist, bekommt man keine Anerkennung, wenn man von den schottischen Highlands aus über die Geschehnisse in Afghanistan berichtet. Also nein, es kam mir nie in den Sinn, zu gehen. Aber natürlich gab es auch einige beängstigende Momente. Ich bin ein Mensch wie jeder andere auch.

Du bist nicht mehr abonniert.

Dein Abonnement wurde aufgrund einer fehlgeschlagenen Verlängerung (abgelaufene Kreditkarte) oder auf deinen Wunsch hin gekündigt.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Geblieben für die Menschlichkeit

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Une erreur est survenue lors de votre inscription à la newsletter, veuillez-nous contacter abo@journal.lu.

Weiter

J'ai deux mots à vous rire - Small is beautiful