Eine Zahngeschichte, die in Europa alles veränderte

Von Camille FratiLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Sie sind Namensgeber für bahnbrechende Urteile des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg, wo diese außergewöhnlichen Fälle verhandelt wurden. Lernen Sie diejenigen kennen, deren Entschlossenheit das Recht in Europa vorangebracht hat, wie die Familie aus dem Departement Moselle, die dem luxemburgischen Staat trotzte, um ihre kieferorthopädische Behandlung von der Sozialversicherung in Deutschland bezahlen zu lassen.

Traditionell – zumindest bis zum Inkrafttreten der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) – tragen die wichtigsten Urteile nationaler oder internationaler Gerichte den Namen des*der Klägers*Klägerin, sei es ein Unternehmen oder eine Einzelperson. Namen, die von Jurastudent*innen wiederholt und von Anwält*innen und Richter*innen gleichermaßen in späteren Fällen in Erinnerung gerufen werden.

Im Europarecht spiegeln wegweisende Urteile die Vielfalt der Europäischen Union wider: Van Gend en Loos, Costa gegen Enel, Cassis de Dijon … Diese Urteile des EU-Gerichtshofs, der seit seiner Entstehungszeit im Jahr 1952 in Luxemburg tagt, haben das Europarecht vorangetrieben und seine Grundsätze etabliert: zunächst wirtschaftliche Grundsätze wie der freie Verkehr von Waren und Personen, auch rechtliche Grundsätze wie die Obrigkeit des europäischen über dem nationalen Recht, und dann im Laufe der Zeit die Garantie der Grundrechte.

Hinter diesen komplexen, zehn- oder zwanzigseitigen Urteilen stehen die Geschichten von Menschen, die einfach dafür kämpften, das zu korrigieren, was sie für eine Ungerechtigkeit hielten – und es dafür mit dem Staat aufnahmen. So auch bei Raymond Kohll, Winzer in Ehnen und Vater von Aline, im Jahr 1994 13 Jahre alt. „Ich war schon als kleines Mädchen in Luxemburg in zahnärztlicher Behandlung, aber meine Eltern konnten sehen, dass es nicht so lief, wie es sollte“, erinnert sich Aline Kohll, heute Physiotherapeutin in Remich. „Mein Zahnarzt sagte immer, dass es sehr kompliziert sei und dass eine lange Behandlung oder eine schwierige Operation eingeplant werden müssen. Meine Mutter wollte das nicht. Ein Freund meiner Eltern, ein Zahnarzt in Deutschland, riet ihnen, einen Kieferorthopäden in Trier aufzusuchen.“

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 25 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Eine Zahngeschichte, die in Europa alles veränderte

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

J'ai deux mots à vous rire - Gare aux garages !