Ein Tropfen zu viel

Von Audrey SomnardAnouk Flesch Für Originaltext auf Französisch umschalten

Da das Gastgewerbe auf Halbmast steht, hätte der Alkoholkonsum sinken können. Das Gegenteil war der Fall. Alkoholabhängige Menschen strömen in die Krankenhäuser, um eine Sucht zu bekämpfen, die sie während der Pandemie nicht mehr unter Kontrolle haben.

Mit der ersten Ausgangssperre wurden Marc seine Probleme mit dem Alkohol wirklich bewusst. Als Fachmann im Hotel- und Gaststättengewerbe begann sein Alkoholkonsum mit Partys, aber im Laufe der Jahre begann er vermehrt zu Hause zu trinken. „Wegen meines Jobs bin ich ständig in Kontakt mit Alkohol, also habe ich angefangen, nach der Arbeit zu trinken. Ich habe nur auf eines gewartet: nach Hause zu gehen und zu trinken. Dann bin ich morgens aufgestanden und habe angefangen zu trinken, nur um das Zittern zu stoppen“, sagt er. Von einem bis zwei Gläsern steigerte er seinen Konsum im Laufe der Zeit und erreichte während des Lockdowns fünf bis sechs Liter Bier pro Tag. Zu Hause übernahm der Alkohol die Kontrolle: „Wenn ich ausging, konnte ich drei bis vier Flaschen Champagner an einem Abend trinken“, was schließlich sein Budget belastete, „einige Monate waren schwierig, wegen meines Alkoholkonsums“.

„Früher habe ich mir an der Tankstelle in der Nähe meines Hauses Bierkartons besorgt, der Verkäufer kannte mich dadurch“, so Marc, der nicht mehr Auto fährt, weil er keinen Führerschein mehr hat: „Ich habe meinen Führerschein verloren, mein Auto und es kamen Gerichtsgebühren, die mich viel gekostet haben“. Schließlich fand er die Kraft, um Hilfe zu bitten: „Ich habe einen Termin in der ZithaKlinik genommen, den ich etwa zwei Wochen später im Mai bekam.“ Er wurde krankgeschrieben, aber zunächst begann er seine Medikamententherapie, während er Alkohol konsumierte, ein schlechter Cocktail. Schließlich wurde er für zehn Tage mit medikamentösem Entzug ins Krankenhaus eingeliefert, eine schwierige Zeit, um den Alkohol aus seinem System zu bekommen. Aber Marc war entschlossen und entschied sich, in das Therapiezentrum Useldange (CTU) zu gehen, das auf die Behandlung von Alkoholiker*innen spezialisiert ist. Er blieb dort für sechs Monate. „Ich hätte nur drei Monate bleiben können, aber ich fühlte mich nicht bereit, nach Hause zu gehen. Die ersten zehn Tage waren intensiv, aber mit den Medikamenten, die schrittweise reduziert wurden, wurde es leichter.“

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 25 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Ein Tropfen zu viel

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

„Die Justiz ist weder geheim noch verschwiegen”