Die Barrieren des Alltags

Von Sarah RaparoliLex Kleren

Der Weg von A nach B bereitet den meisten Menschen keine größeren Probleme. Für blinde und sehbehinderte Menschen oder Menschen im Rollstuhl bedeutet der Gang vor die Tür jedoch immer wieder aufs Neue eine Herausforderung. Das Lëtzebuerger Journal hat nachgefragt und wurde auf die Probleme im täglichen Leben aufmerksam gemacht.

Gendefekt, Krankheit, Vererbung, Infektion, Gewalteinwirkung, schwerer Unfall, altersbedingt. Die Ursachen für diverse Formen von Behinderungen sind vielfältig und jede*r hofft, dass es eine*n selbst nie trifft. Dennoch heißt leben mit einer Behinderung nicht, dass man zu einem Menschen zweiter Klasse wird – der Alltag von Menschen mit einer Behinderung zeichnet jedoch ein anderes Bild. „Schauen Sie sich das Bahnhofsviertel an; zweimal durch die Savannah und dann rambomäßig dadurch, sonst kommt man nicht an.“ Luciano Fratini ist ein sehr positiver Mensch, seinen Frust über die fehlende Barrierefreiheit und die unzähligen Hürden in Luxemburgs öffentlichem Raum unterdrückt er jedoch nicht.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Die Barrieren des Alltags

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Votre inscription a la newsletter à bien été effectuée

Weiter

J'ai deux mots à vous rire - Coups pas très francs