In diagnostischer Not

Von Audrey SomnardMisch Pautsch Für Originaltext auf Französisch umschalten

ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- mit/ohne Hyperaktivitätsstörung) betrifft auch Erwachsene, insbesondere Frauen, die unterdiagnostiziert sind. Eine Expertin aus diesem Bereich weist einen Einfluss von Hormonen auf die Verstärkung der Symptome nach. Erklärungen dazu.

Die Konferenz im Festsaal von Strassen ist voll besetzt. Mehr als 80 Personen sind gekommen, um einer niederländischen Spezialistin für ADHS zuzuhören. Vor allem Frauen, die oft erst spät diagnostiziert werden und nach Antworten auf ihre Beschwerden suchen. Dr. Sandra Kooij (Professorin für ADHS bei Erwachsenen am University Medical Center Amsterdam/VUMc und Leiterin des Kompetenzzentrums für ADHS bei Erwachsenen, PsyQ, in Den Haag) befasst sich seit über 20 Jahren mit ADHS. Sie begann als Psychiaterin für Erwachsene, ohne sich auf diese Störung, von der sie glaubte, dass sie nur bei Kindern vorkommt, zu spezialisieren, als sich die ADHS-Patient*innen plötzlich in den Vordergrund rückten. Auf einem Symposium erfuhr sie, dass ADHS auch nach der Kindheit weiterbesteht. Für sie weist diese Störung ein „lebenslanges Leiden“ auf und wird von Süchten wie Tabak oder Alkohol begleitet.

Die Liste der mit ADHS verbundenen Probleme ist lang, aber sie unterscheidet sich zwischen Männern und Frauen. Das Klischee des hyperaktiven Kindes hält sich hartnäckig: Ein kleiner Junge, der wie ein Tornado agiert, aggressiv und gewalttätig ist und nicht stillsitzen kann. Er treibt seine Eltern und die Erwachsenen, die die schwere Aufgabe haben, ihn unter Kontrolle zu bringen, in den Wahnsinn. ADHS betrifft Männer und Frauen gleichermaßen, aber bei Männern wird die Krankheit viel früher und häufiger diagnostiziert als bei Frauen.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Da ist was schief gelaufen bei deiner Anmeldung für den Newsletter. Bitte kontaktiere uns über abo@journal.lu.

Weiter

Gréng op den Oueren - Nohaltegt Bauen