Codes gegen Belästigung

Von Sarah RaparoliMisch Pautsch

Nach der Zwangspause der Nachtszene machte im Juni ein bereits viraler Post erneut die Runde: #AskForAngela, eine Sensibilisierungskampagne aus dem Ausland, die Personen aus unangenehmen oder sogar gefährlichen Situationen heraushelfen soll. In Luxemburg scheint die Idee eher unbekannt zu sein, wird dennoch begrüßt.

Ausgehen und ausgiebig feiern, über ein Jahr nicht mehr vorstellbar, seit dem 13. Juni aber endlich wieder möglich. Diskotheken des Landes durften wieder öffnen und in vielen Bars und Cafés kann unter dem CovidCheck-Regime wie in längst vergessenen Zeiten das Tanzbein geschwungen werden. Ein großer Neubeginn, der aller Euphorie zum Trotz eines nicht vergessen lassen darf: Ein sicheres Nightlife-Erlebnis ist mit einer guten Portion Wachsamkeit verbunden. Diese Vorsicht soll nicht als Spaßbremse abgetan, sondern ernst genommen werden. Daran erinnerte ein Pre-Corona viraler Post, der mit dem Startschuss der Nachtszene erneut die Runde machte.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Codes gegen Belästigung

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Votre inscription a la newsletter à bien été effectuée

Weiter

In die Offensive gehen