40 Jahre Aids

Von Jeff Mannes

Am 5. Juni 1981 erschienen in den USA die ersten medizinischen Beschreibungen von Erkrankungen im Zusammenhang mit Aids. Seitdem sind 40 Jahre vergangen. Wir werfen einen Blick zurück auf die Anfänge der Aidskrise in Luxemburg.

„Mir mussen eis och Gedanken maachen iwwer gesellschaftlech Erkrankungen, wei den Drogeproblem, an wei aner ustiechend Krankheeten, wei den Aids“, ruft im Mai 1987 LCGB-Präsident Marcel Glesener während einer Rede der Menge entgegen. „An et ass skandaléis ënnert wellechem Motto eng (…) Campagne hei zu Lëtzebuerg leeft, fir där gesellschaftlecher neier Krankheet entgéint ze wierken. (…) Et geet net duerch den Gummi, wei den [Gesondheetsminister] Här Berg seet. Mee déi Krankheet, där ass nëmmen Einhalt ze gebidden, wann mer et erëm fäerdeg bréngen, zréck ze goen op moralesch Wäerter hei zu Lëtzebuerg an an der Welt!“

Da eine HIV-Infektion vor allem auch über Sexualität übertragen werden konnte, war Aids von Beginn an eine hoch moralisierte Erkrankung. Stigma, Scham und Homo- und Transfeindlichkeit waren eng mit Aids verbunden. Die Ursprünge der Krankheit liegen jedoch weiter zurück – viel weiter als 1981 – und sind zudem eng mit Rassismus und dem europäischen Kolonialismus verbunden. Manche Wissenschaftler*innen glauben, dass HIV zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Folge miserabler Umstände, Zwangsarbeit und Verdrängung, verbunden mit der brutalen kolonialen Herrschaft weißer Europäer*innen über die indigenen Völker entstanden sei. Die Schwarzen* Sklav*innen in Plantagen, Bauprojekten und anderen kolonialen Unternehmungen wurden von weißen* Europäer*innen mit Buschfleisch versorgt, welches unter anderem von Affen stammte, was zu einer erhöhten SIV-Aussetzung für diese Menschen führte, dem von Affen stammenden Vorläufer von HIV. Viele Schwarze Menschen starben also schon lange vor den 80ern an den Folgen von Aids. Es war jedoch erst 1981, nachdem die ersten weißen Menschen anfingen zu sterben und der Tod näher an die weiße, westliche, heterosexuelle Mittelschicht-Familie heranrückte, dass die Aidskrise offiziell begann.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 25 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

40 Jahre Aids

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

New Work: Wohlbefinden bei der Arbeit, indirektes Opfer der Pandemie