Opgepikt - On the rocks!

Par Pascal Steinwachs Article uniquement disponible en allemand

Bald ist Fouer. Der Winter naht mit Riesenschritten. Wir frieren jetzt schon mal prophylaktisch. Der satirische Wochenrückblick von und mit Pascal Steinwachs.

Wochenende

Als hätten wir der Hiobsbotschaften nicht schon genug : Klimakrise, Artensterben, Pandemie, Spezialoperation, Nancy Pelosi auf Reisen, Inflation, Gasknappheit mit vor der Tür stehendem Kältewinter mit kollektiver Erfrierungsgefahr, Affenhitze mit kollektiver Verbrühungsgefahr, Affenpocken, sockentragende Sandalenträger … – und nun werden anscheinend auch noch die, chin-chin, Eiswürfel knapp, wie das Tageblatt („On the rocks? Eiswürfel werden in Luxemburg knapp !“) mal wieder den Teufel an die Wand malt. Klingt dramatisch.

Den ein oder anderen Eiswürfel dringend nötig, da von der Hitze arg mitgenommen und scheinbar am Rande des Plemplem-Seins schwebend, hätte auch Auslandsminister Jean Asselborn, lässt dieser doch auf Facebook seiner Schwärmerei für Domane wie ein verknallter Jungspund freien Lauf.

Nein, auf diesen Namen hört nicht etwa seine Gattin (die heißt Sylvie), Domane ist ein hundsgewöhnlicher Drahtesel : „Tu t’appelles Domane et tu es le vélo […] Tu dois accepter que je m’installe sur ta selle, mes pieds dans tes pédales, mes mains sur ton guidon“. Hm, klingt verdächtig nach Objektophilie.

Es ist nämlich wieder mal so weit : Wie immer um diese Jahreszeit strampelt sich Asselborn bei seiner persönlichen Tour de France die Seele aus dem Leib. Diesmal geht‘s von – Achtung : Symbolik ! – Schengen nach Sainte-Maxime, aber das würden sogar wir schaffen, die wir jegliche körperliche Betätigung hassen wie der Teufel das Weihwasser.

Accédez à la suite du contenu.

  • Abonnement annuel

    168,00 €
    /an
  • Abonnement mensuel

    15,50 €
    /mois
  • Zukunftsabo pour abonné·e·s en-dessous de l'âge de 26 ans

    90,00 €
    /an

Avez-vous déjà un compte ?

Connectez-vous
Pour ne rien manquer, inscrivez-vous à la newsletter.

Pour finaliser l'inscription, cliquez sur le lien indiqué dans l'e-mail que nous venons de vous envoyer. Vérifiez également votre dossier de courrier indésirable ou spam, en cas de doute. La mise à jour de votre profil Journal peut prendre quelques minutes.

Une erreur est survenue lors de ton inscription à la newsletter. Tu peux nous contacter à abo@journal.lu.

Suivant

« Le métier de secrétaire de groupe parlementaire est un travail continu »