Unsichtbare Trauer

Von Audrey SomnardMisch Pautsch Für Originaltext auf Französisch umschalten

Es ist das ultimative Tabu. Ein Baby während der Schwangerschaft oder wenige Stunden nach der Geburt zu verlieren, ist eine Tortur, über die niemand spricht. Verzweifelte Eltern fühlen sich allein auf der Welt. Eine Situation, die nicht außergewöhnlich ist, aber hinter verschlossenen Türen bleibt. Das Journal hat sich die Zeit genommen, Fachleute und Familien über eine Trauer zu befragen, die mit keiner anderen vergleichbar ist.

Wenn man einen Elternteil verliert, ist man ein Waisenkind. Es gibt jedoch keinen Begriff, um den Menschen zu beschreiben, der sein Kind verliert, der Schmerz ist zweifellos zu groß, um ihn in Worte zu fassen. Monique Fey, Direktorin der „Initiativ Liewensufank“, hat ein Buch über ihre Erfahrungen geschrieben und anschließend kamen dann die Beratungen, die sie seit Jahren durchführt. Sie verlor ihre Zwillinge durch eine Fehlgeburt, aber der Verlust ihrer Tochter kurz nach der Geburt in ihrer ersten Schwangerschaft hatte die größten Auswirkungen auf sie. Bei einer Routineuntersuchung erfuhr sie, dass ihre Tochter eine Zwerchfellhernie hatte: Dabei handelt es sich um einen Bruch des Zwerchfellmuskels, durch den die Eingeweide der Bauchhöhle in die Brusthöhle wandern und die Lunge zusammendrücken.

Die Ärzt*innen empfahlen einen medizinischen Schwangerschaftsabbruch, aber das Paar glaubte daran: „Ich habe viel recherchiert, mein Mann und ich stimmten zu, es mit einem chirurgischen Eingriff zu versuchen, weil ich ihr jede Chance geben wollte, ich hatte Kinder gesehen, bei denen es funktioniert hatte.“ Leider starb ihre Tochter 17 Tage nach der Geburt an den Folgen einer postoperativen Behandlung. Monique Fey wird nie die Worte eines Arztes vergessen: „Ich habe es Ihnen ja gesagt.“ Ein echter Dolchstoß. Als ihre zweite Tochter geboren wurde, kam das Trauma der ersten Geburt zurück. Da sie Schwierigkeiten hatte, in ihrer Familie Hilfe zu finden, wandte sich Monique Fey an den Verein Omega 90, der Gesprächsgruppen anbietet.

Aus ihrer Erfahrung als Krankenschwester für Neugeborene in Brüssel erinnert die Fachfrau daran, dass ein Drittel der Schwangerschaften mit einer Fehlgeburt enden, d. h. innerhalb der ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft. Eine ganz neue Dimension erhält es jedoch, wenn die Schwangerschaft in einem fortgeschrittenen Stadium endet. Die Fälle sind vielfältig: Fehlgeburten in verschiedenen Stadien, plötzlicher Kindstod, in der Gebärmutter oder einige Stunden oder Tage nach der Geburt. Andere tödliche Fehlbildungen sind der Grund für einen Schwangerschaftsabbruch bei denjenigen, die die Schwangerschaft nicht fortsetzen wollen.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Unsichtbare Trauer

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

J'ai deux mots à vous rire - L’acheter ou lâcheté?