Studieren im Ausland, komme was wolle

Von Camille FratiLex KlerenMisch Pautsch Für Originaltext auf Französisch umschalten

Nach einem Jahr, in dem es so gut wie keinen Austausch zwischen den Universitäten gab, ist das Mobilitätsprogramm der Universität Luxemburg wieder prall gefüllt - in der Hoffnung, dass die Gesundheitskrise nicht wieder die Träume von Hunderten von Studierenden zerstört oder verkürzt.

Der Beginn des neuen akademischen Jahres ist für die Universität erneut von Unsicherheit geprägt, die sich auf alle Eventualitäten vorbereitet - eine Rückkehr zu 100 % Präsenzunterricht oder, im Gegenteil, das von den Studierenden so gefürchtete komplette Online-studium oder der Hybridunterricht. Offiziell ist die Rückkehr zur Normalität das Gebot der Stunde, es sei denn, eine plötzliche Verschlechterung der gesundheitlichen Situation zwingt die Institution, ein neues Protokoll zu erstellen, das Lehrer und Schüler zurück an ihre Computer zu Hause schickt. Dies gilt auch für die Abteilung für internationale Beziehungen, die für die Auslandssemester der Studierenden zuständig ist, also für die Aufnahme von Studierenden anderer Universitäten für ein Semester (incoming) und für die Entsendung von Studierenden der Universität an andere Universitäten im Ausland für den gleichen Zeitraum (outgoing).

Was für andere Universitäten nach einem Detail klingen mag, ist es für die Universität Luxemburg nicht, denn „das Auslandssemester ist auf Bachelor-Ebene gesetzlich vorgeschrieben“, betont Sylvain Saint-Amand, Direktor der Abteilung für internationale Beziehungen der Universität. Und mit dem im September beginnenden Semester wird zum ersten Mal seit dem Aufkommen von Covid-19 wieder das übliche Mobilitätsvolumen erreicht.

„Wir haben 156 internationale Studierenden eingeschrieben, im Vergleich zu 175 vorher“, sagt Saint-Amand. „Wir sind von dieser hohen Zahl sehr überrascht. Wir dachten, dass die Nachfrage im neuen Schuljahr aufgrund der unsicheren Gesundheitslage zurückgehen würde, aber das ist nicht der Fall. Es gibt mehrere Hypothesen, aber wir haben den Eindruck, dass die Studierenden um jeden Preis versuchen wollen, ihr Auslandsjahr zu absolvieren.“

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 25 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Studieren im Ausland, komme was wolle

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

Opgepikt – Glitzer, Glamour, Liebe