Steuerboom oder Fehlstart?

Von Stephen Evans Für Originaltext auf Englisch umschalten

Die jüngsten weltweiten Pläne zur Bekämpfung der Steuervermeidung von Unternehmen könnten dem luxemburgischen Staat einen enormen Anstieg der Einnahmen bescheren. Berichte des Internationalen Währungsfonds (IWF) und von Statec deuten darauf hin, dass die Steuereinnahmen um fast 40 Prozent steigen könnten. Diese Studien beruhen jedoch auf mehreren unbekannten Faktoren, was einige grundlegende Fragen zu den Steuerreformplänen selbst aufwirft.

Die Lösung der luxemburgischen Wohnungskrise, die Entschärfung der Rentenzeitbombe, die Finanzierung eines Hochgeschwindigkeitszuges nach Brüssel… Dies sind nur einige der kostenintensiven Projekte, die Luxemburg ins Auge fassen könnte, wenn das Land jährlich 5,1 Mrd. € mehr Steuereinnahmen erhalten würde. Diese Zahl wurde in einer Statec-Studie über die möglichen Auswirkungen der Einführung einer globalen Regelung zur Erhöhung der Steuern für multinationale Unternehmen genannt.

Ungewissheit über 5,1 Mrd. Euro

Diese Schätzung eines Anstiegs der Steuereinnahmen des luxemburgischen Staates um 38,5 Prozent wurde in der Ende letzten Jahres erschienenen Note de Conjoncture des nationalen Statistikamtes veröffentlicht. Diese Berechnungen stimmen weitgehend mit einer ähnlichen Studie des IWF überein, die für das Jahr 2020 einen Anstieg der Steuereinnahmen im Großherzogtum um 4,5 Mrd. Euro schätzt.

„Es ist sehr unsicher, weil es so schwer ist, vorherzusehen, wie multinationale Unternehmen und Länder auf der ganzen Welt auf diese Maßnahmen reagieren werden“, sagt Cathy Schmit, Wirtschaftswissenschaftlerin bei Statec, die an der Studie mitgearbeitet hat. „Ich arbeite in der Abteilung, die makroökonomische Prognosen erstellt, und wir konnten nicht sicher sagen, ob diese Steuermaßnahme positive oder negative Auswirkungen auf die luxemburgische Wirtschaft haben wird“, fügt sie hinzu. Sie merkt an, dass ihre irischen Kollegen von der Annahme ausgehen, dass diese Maßnahme das Wachstum in Irland verringern würde.

Direkte Bedeutung für Luxemburg

Die jüngsten Bemühungen der OECD/G20, die Besteuerung multinationaler Konzerne zu erhöhen, erhielten 2021 weltweite politische Unterstützung. Diese so genannten Säule-1- und Säule-2-Maßnahmen sind von unmittelbarer Bedeutung für Luxemburg und andere internationale Wirtschaftszentren in Europa und der Welt. Unternehmen, die grenzüberschreitend tätig sind, nutzen diese Zentren, um komplexe Geschäftsvereinbarungen zu straffen, und verwenden dabei oft globale Rechnungslegungsvorschriften, um ihre Steuerlast zu senken.

Die Vorschläge zur 1. und 2. Säule sind der jüngste Versuch globaler politischer Entscheidungsträger, auf die Unzufriedenheit der Öffentlichkeit über die Steuervermeidung von Unternehmen zu reagieren. Bislang haben 141 Länder zugesagt, diese Vorschläge umzusetzen, wobei die Einzelheiten derzeit auf globaler Ebene ausgearbeitet werden. Die Umsetzung in Luxemburg erfolgt durch EU-Rechtsvorschriften.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Une erreur est survenue lors de votre inscription à la newsletter, veuillez-nous contacter abo@journal.lu.

Weiter

Suche Mitbewohner*in zwischen 18 und 99 Jahren