Projekt Respawn

Von Audrey SomnardMike Zenari Für Originaltext auf Französisch umschalten

Einige Geeks mit einer unternehmerischen Ader haben beschlossen, dem Schicksal zu trotzen und ihre eigene Gamingbar namens Respawn im Herzen von Luxemburg-Stadt zu eröffnen. Ein etwas verrücktes Projekt, das durch die Pandemie gebremst wurde und eine kleine, unterstützende Gemeinschaft zusammengebracht hat.

Während des ersten Lockdowns gingen sie weg wie warme Semmeln. Mit einem Überfluss an Bildschirme und der Rückkehr zu echtem familiärem Austausch haben Brettspiele ein echtes Comeback erlebt. Nicolas Bouscarrat und François Contessi haben ihre Leidenschaft für Spiele in einen Ort mit einem landesweit einzigartigen Konzept verwandelt.

Das Haus liegt in der Rue du Fort Neipperg, sehr diskret, nur wenige Schritte vom Hauptbahnhof von Luxemburg-Stadt entfernt. Eine Gamingbar mit netten Geeks ist nicht das, was man in diesem Viertel erwarten würde: „Ich wusste nicht, dass diese Straße ‚berühmt‘ ist, als ich die Räumlichkeiten besuchte“, lacht Nicolas Bouscarrat, Gründer und einer der Partner der Respawn-Bar, die erst vor drei Monaten offiziell eröffnet wurde. Der bärtige Mann, der uns in Arbeitskleidung, T-Shirt und Turnschuhen begrüßt, ist unerschöpflich, wenn es darum geht, über die Welt der Spiele zu sprechen. Aber wie wurde aus einer Leidenschaft ein professionelles Unternehmen?

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Projekt Respawn

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

Das luxemburger Handwerk - Yannick Schuler