Oppenheimer aus Sicht eines Physikers

Von Audrey SomnardLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Dr. Daniele Brida ist Professor für Physik an der Universität Luxemburg. Da der Blockbuster Oppenheimer diesen Sommer in die Kinos kam, haben wir uns mit einem echten Physiker getroffen, um herauszufinden, ob der Film realistisch ist, ob er Berufsmöglichkeiten eröffnen wird oder ob der Akademiker seine Kolleg*innen gerne auf der großen Leinwand sieht. Im Gespräch mit Dr. Brida.

Lëtzebuerger Journal: Sie haben sich diesen Sommer Oppenheimer im Kino angesehen. Wie hat er Ihnen gefallen und wie ist es, große Physiker*innen auf der großen Leinwand zu sehen?

Daniele Brida: Ich habe vor diesem Interview kurz nachgeschaut, welche Filme über Physik handeln. Und es gibt nur einen einzigen, Eine wunderbare Geschichte der Zeit (The Theory of Everything), in dem es um das Leben von Stephen Hawking geht. Im Hintergrund steht immer die Physik, aber sie ist nie das zentrale Thema des Films. Oppenheimer war der einzige Film, bei dem ich alle Charaktere mit wissenschaftlichem Hintergrund kannte.

Mit der Geschichte und ihren politischen Aspekten war ich hingegen nicht gut vertraut. Ich wusste, dass Oppenheimer nach dem Krieg nicht viel tat, aber ich wusste nicht, dass ihm seine Sicherheitsfreigabe entzogen wurde, und ich kannte auch nicht die Gründe für diese Entscheidung. Sie diskutieren im Film über deutsche Wissenschaftler, über Werner Heisenberg (Nobelpreisträger für Physik 1932 für die Erfindung der Quantenmechanik, deren Anwendung unter anderem zur Entdeckung der allotropen Varietäten des Wasserstoffs führte, d. Red.), alte Namen, die ich sehr gut kenne. Und ich weiß, wie sie involviert waren. Als sie z. B. Klaus Fuchs, einen der Spione des Manhattan-Projekts, vorstellten, wusste ich sofort, worum es ging und warum er auf diese Art und Weise vorgestellt wurde, was ziemlich cool war. Für mich ist das noch nie in einem Film passiert, es gab noch nie einen Film über das, was wir tun. Und dieser hat es auf eine ziemlich angenehme Art und Weise getan. Natürlich kann ich verstehen, dass sie nicht über technische Details diskutieren können, aber es war angenehm, weil das Tempo sehr straff ist. Ich habe es genossen und es war sehr toll, Charaktere wiederzuerkennen, die ich sehr gut kenne und die auf eine bestimmte Art und Weise dargestellt wurden.

Das letzte Mal, als Physiker*innen auf dem Bildschirm zu sehen waren, waren es die sympathischen Geeks aus der amerikanischen Serie The Big Bang Theory ... Hat das dazu beigetragen, neue Berufsmöglichkeiten zu erwecken?

Diese Serie ist mit der Zeit zu einer Art Karikatur ihrer selbst geworden, aber anfangs war das auf eine gewisse Weise charmant. Leider hat es nicht viel gebracht, weil die Zielgruppe nach wie vor das Massenpublikum ist. Und weil das Wissen über diese Themen unzureichend ist, wenn man die Urknalltheorie diskutiert oder Gleichungen aufstellt, kann das Publikum damit nichts anfangen. So führen Interaktionen, die die Physik betreffen, dazu, dass das Gehirn ausgeschaltet wird und nichts über diese Themen lernt. Denn es gibt keine Neugier in dieser Hinsicht.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    185,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    18,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    120,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Da ist was schief gelaufen bei deiner Anmeldung für den Newsletter. Bitte kontaktiere uns über abo@journal.lu.

Weiter

Handfeste Spinnereien