Macht über die eigenen Finanzen

Von Audrey SomnardLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Seit einigen Jahren ist es möglich, mit wenigen Klicks Anleger*in zu werden. Auch wenn Bankberater*innen in die Ecke gedrängt wurden, sind Investitionsplattformen immer noch eine Art Dschungel, in den man sich nicht unvorbereitet wagen sollte. Erklärungen.

Wie jede*r Finanzberater*in bestätigen wird, ist die Grundlage für jede Investition die Bildung eines Notgroschens, der den Ausgaben von drei bis sechs Monaten entspricht, um auf Schicksalsschläge (Arbeitslosigkeit, große unvorhergesehene Ausgaben, Umzug, Trennung und so weiter) vorbereitet zu sein. Für die Glücklichen, die am Ende des Monats noch etwas übrighaben, ist es sinnvoll, diese Summe in einem Umfeld zu investieren, in dem Sparkonten mit niedrigen Renditen unter der Inflationsrate liegen. Die bis dahin einfachste Lösung war, zu seiner Hausbank zu gehen und sich von einem*einer Finanzberater*in beraten zu lassen, der*die dieses Geld für jemanden anlegt. Ohne großes Risiko, aber in der Regel auch ohne Fragen zu den anfallenden Kosten.

Nicht, weil die Berater*innen nicht bereit wären zu antworten, sondern weil die Finanzwelt für viele eine undurchsichtige und komplizierte Welt ist, in der der Versuch, etwas zu verstehen, die Büchse der Pandora öffnen würde: „Finanzdienstleistungen sind viel zu komplex. Finanzen sind kein Selbstzweck, sondern ein Mittel, um ein Ziel zu erreichen, sei es ein Haus oder etwas anderes zu kaufen, sei es morgen oder längerfristig“, erklärte Nasir Zubairi, CEO des Luxembourg House of Financial Technology (LHoFT), in einem früheren Artikel. „Der Gang zur Bank erfolgt oft, weil man sein Geld investieren möchte, aber keine Lust hat, sich darum zu kümmern, so dass der Banker die Verwaltung übernimmt. Oft nehmen sich die Kunden nicht die Zeit, Fragen zu stellen“, erklärt Grégory Guilmin, Autor des Buches Bien débuter en Bourse, der sich die finanzielle Bildung auf die Fahne geschrieben hat.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    174,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    16,00 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Da ist was schief gelaufen bei deiner Anmeldung für den Newsletter. Bitte kontaktiere uns über abo@journal.lu.

Weiter

J’ai deux mots à vous rire - GPT les plombs