Lviv: Eindrücke aus einem Kriegsgebiet

Von Philippe Schockweiler Für Originaltext auf Englisch umschalten

Widerstandsfähiges zivilgesellschaftliches Handeln, das von unten nach oben und nicht von oben nach unten aufgebaut wird, hilft der Ukraine, die Kriegsanstrengungen einzudämmen und für eine friedliche und nachhaltige Zukunft zu planen. Für die mutige Zivilgesellschaft in Lviv ist es egal, wie groß die Herausforderung ist. Das Lëtzebuerger Journal war während des orthodoxen Osterfestes in der geheimen Hauptstadt der Ukraine, Lviv, und sprach mit Victor Artemenko.

Bevor sie sich in eine westukrainische Stadt verwandelte, war Lviv ein Zentrum kultureller, ethnischer und religiöser Zusammenstöße. Im historischen Galizien gelegen, kämpften Österreicher*innen, Deutsche, Pol*innen und schließlich Ukrainer*innen um die „Stadt der Löwen“. Nach dem Zerfall der Sowjetunion fiel die Stadt 1991 wieder in ukrainische Hände. Heute beherbergt Lviv wichtige Teile des ukrainischen IT-Sektors und ist das inoffizielle logistische Herz und die Lunge der Ukraine. Tatsächlich ist Lviv der Eingangspunkt für den Großteil der militärischen und humanitären Hilfe für die gesamte Ukraine, da die Häfen im Süden von der russischen Marine blockiert werden und die faktische Luftüberlegenheit Russlands strategische Lufttransporte praktisch unmöglich macht. Wir trampen mit einigen ukrainischen Verteidiger*innen von der kleinen Grenzstadt Shehyni in die Stadt Lviv über neblige, mit Schlaglöchern übersäte Landstraßen und kleine Dörfer, die alle mit Barrikaden aus Gummireifen und Betonblöcken an den Ortseingängen versehen sind. Der Krieg beginnt gleich hinter der Grenze.

Lviv ist anders als in den Jahren zuvor: Die reiche historische österreichische, polnische und ukrainische Architektur kann nicht durch den unsichtbaren Nebel des Krieges durchdringen, der die wahre Schönheit dieser Stadt verdeckt. Die Kulturstadt ist jetzt das Verteilungs- und Versandzentrum für alle Arten von Waren. Behelfsmäßige und versteckte Depots überall in Lviv verleihen der Stadt das Flair eines John-Le-Carré-Spionageromans. Hinter Stacheldrahtmauern und flachen Hinterhöfen tauchen getarnte Silhouetten auf, die kurze Blicke austauschen, während sie Materialien in Lastwagen und Züge laden, die zwar nicht zu sehen sind, aber von den dumpfen Geräuschen klirrender Metallriemen an Kalaschnikow-Gewehren begleitet werden.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Da ist was schief gelaufen bei deiner Anmeldung für den Newsletter. Bitte kontaktiere uns über abo@journal.lu.

Weiter

Was uns der Wald wert ist