Luxemburgs Formel für eine lebendige Konzertszene

Von Stephen EvansLex Kleren Für Originaltext auf Englisch umschalten

Eine einzigartige Mischung von Popmusik-Locations macht die Konzertszene von Luxemburg-Stadt lebendiger, als man es von einer Stadt dieser Größe erwarten würde. Die Mischung aus öffentlich und privat finanzierten Veranstaltungsorten ist zwar derzeit gesund, muss aber angesichts der sich wandelnden Geschmäcker frisch gehalten werden. Und dann ist da noch die Herausforderung rund um das Coronavirus, die die Anpassungsfähigkeit des Sektors auf die Probe stellt.

Es ist schwer, mit dem Betrieb eines Musiklokals und der Promotion von Konzerten reich zu werden, und in Luxemburg versucht es auch niemand so wirklich. „Wir haben nicht wirklich eine harte Geschäftsstrategie, was Konzerte angeht. Wenn man die Kosten für die Techniker, das Equipment, das Hotel und die Gage der Band zusammenzählt, deckt man bei einem wirklich gut besuchten Konzert die Hälfte der Kosten“, sagt Luka Heindrichs, Gründungspartner vom De Gudde Wëllen.

Er sagte, dass das 90 Personen fassende Lokal mit seinen Partyabenden an den Wochenenden Geld verdient, wobei die Einnahmen dazu verwendet werden, die Auftritte relativ unbekannter, aufstrebender Künstler*innen zu subventionieren, wie es ursprünglich bei der Gründung von De Gudde Wëllen geplant war. „Unsere Mission ist es, aufstrebende Acts zu präsentieren, und wir haben die Regel, dass wir jeden Act nur einmal buchen“, sagt Marc Hauser, Konzertveranstalter der Rotondes mit 280 Plätzen.

Öffentlich-private Partnerschaft

Die Eigentümer des privat geführten Den Atelier (1.200 Plätze) und der dazugehörigen A-Promotions (bucht Künstler*innen und führt Shows durch) wollen zwar nicht reich werden, aber dennoch ihren Lebensunterhalt bestreiten. Einige ihrer Auftritte sind zwar gewinnbringend, aber oft machen sie auch Verluste, manchmal mit nicht einmal der Hälfte der verkauften Tickets.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Da ist was schief gelaufen bei deiner Anmeldung für den Newsletter. Bitte kontaktiere uns über abo@journal.lu.

Weiter

Das Vermächtnis alter Bergwerke