Luxemburgs Energiewende steht vor einem schwierigen Unterfangen

Von Bill WirtzLex Kleren Für Originaltext auf Englisch umschalten

Luxemburg ist weit von den ehrgeizigen Zielen der Europäischen Union für erneuerbare Energien entfernt. Wie sieht der derzeitige Energiemix des Landes aus, was kann getan werden, um ihn zu diversifizieren und vor welchen Herausforderungen steht das Land mit Blick auf den Ausbau der Elektromobilität?

Die Europäische Union hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt, um die Kohlendioxidemissionen in der EU27 niedrig zu halten. Gemäß dem Pariser Klimaabkommen von 2015 – das von 196 Vertragsparteien auf der COP 21 in Paris am 12. Dezember 2015 angenommen wurde und am 4. November 2016 in Kraft getreten ist – müssen die Unterzeichnerparteien die globale Erwärmung auf zwei Grad Celsius, idealerweise auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau begrenzen. Für Europa bedeutet dies erhebliche Herausforderungen, nicht zuletzt, weil nicht alle Mitgliedsstaaten auf dem gleichen Stand der umweltfreundlichen Entwicklung sind. Während industriell geprägte Mitglieder wie Frankreich und Deutschland sich die beträchtlichen Investitionen leisten können, sind die mittel- und osteuropäischen Länder immer noch stark auf Kohlekraft angewiesen und schaffen es nicht, ihren Energiemix zu diversifizieren, entweder aus Mangel an Willen oder an Ressourcen.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Luxemburgs Energiewende steht vor einem schwierigen Unterfangen

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

Noch weit vom Kreislaufgedanken entfernt