Lust auf Unabhängigkeit

Von Audrey SomnardLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Für Geflüchtete kann es sehr schwierig sein, Arbeit zu finden. Sie haben oft keine andere Wahl, als ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Glück im Unglück für Menschen, die es gewohnt sind, sich durchzuschlagen. Dennoch haben sie mit der komplexen luxemburgischen Verwaltung und den Anforderungen der Banken zu kämpfen. Die Organisation Touchpoints hilft ihnen dabei.

Jährlich kommen etwa 200 Personen zur Organisation Touchpoints, um Informationen zu erhalten. Dies führt zu zehn bis 15 Unternehmensgründungen pro Jahr. Die gemeinnützige Organisation unterscheidet sich von ähnlichen Vereinigungen, die es im Land bereits zuhauf gibt. Ihr Ziel ist ein ganz anderes: „Wir haben nicht den Ehrgeiz, die Unternehmer mit einer strategischen Begleitung ihres Projekts zu coachen. Unser Ziel ist es, möglichst viele über die Unwägbarkeiten der Verwaltung zu informieren, über die Dokumente, die verlangt werden, über die Schritte, die zu unternehmen sind. In der Regel kennen diese Personen ihren Beruf, das ist es, was sie in ihrem Herkunftsland gemacht haben. Sie brauchen in dieser Hinsicht keine Hilfe. Aber wir nehmen uns viel Zeit, um über die Grundlagen der Unternehmensgründung zu informieren, wir haben viel Erfahrung mit außergewöhnlichen Fällen“, erklärt Fabienne Colling, Leiterin von Touchpoints.

Sie begleitet Geflüchtete und Personen aus Drittstaaten, damit diese ihr eigenes Unternehmen gründen können, denn „oftmals ist es der Mangel an Alternativen auf dem Arbeitsmarkt oder sie sehen keine Entwicklungsperspektive“, die ihnen die Unternehmensgründung eröffnet, so Colling. Sprachprobleme, mangelnde Anerkennung von Diplomen und Kompetenzen – diese Menschen sind in der Regel verloren.

Ein Lebensmittelgeschäft, wie bei seinem Vater in Syrien

Assad Halabe steht hinter der Theke seines Lebensmittelgeschäfts in der Rue de Bonnevoie in Luxemburg und füllt mit seinen beiden Angestellten Tüten mit Pinienkernen. Er kam 2016 aus Aleppo nach einem langen Weg durch den Nahen Osten und Europa nach Luxemburg, als er 26 Jahre alt war. Er erhielt schnell seinen Flüchtlingsstatus, aber auf der Seite der Beschäftigung häufen sich die Schwierigkeiten. Assad verrichtet viele Gelegenheitsjobs, aber er möchte bald einen eigenen Lebensmittelladen haben, wie es in Syrien bei seinem Vater der Fall war: „Ich bin mit nichts gegangen, ich konnte nicht bleiben und dann in die Armee eingezogen werden, ich musste gehen“, erklärt der junge Mann, der sich in einem fast makellosen Französisch ausdrückt. Die Sprachen waren eine Voraussetzung, bevor er den luxemburgischen Arbeitsmarkt in Angriff nahm: „Ich hatte eine Kontaktperson bei Touchpoints, die Arabisch sprach, das hat mir sehr geholfen. Noch bevor ich eine Arbeit gefunden hatte, wurde mir geraten, Französisch zu lernen“, erzählt Assad.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    174,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    16,00 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen