Kommunikation in Zeiten von Corona

Von Camille FratiLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Die Coronakrise hat keinen Wirtschaftszweig verschont. Zerstörerisch für die einen, hat es bei den anderen die bereits begonnenen Veränderungen beschleunigt. Das gilt für die Bereiche Kommunikation und Werbung, in denen das digitale Medium das Ruder übernommen hat, während sich der Ton der Kampagnen dem Zeitgeist angepasst hat.

„Die Hälfte der Agenturen hätte ohne staatliche Hilfe nicht überlebt.“ Dies ist die eindeutige Feststellung von Thierry Wunsch, Präsident der MarkCom, auf die Frage, wie Marketing- und Kommunikationsfachleute, die seit 18 Monaten wütende Gesundheitskrise überstanden haben. Einige Agenturen sind tatsächlich ein paar Monate nach der ersten Corona-Welle ausgestorben. Für die anderen war der 18. März 2020 wie ein Weckruf.

„Der Stopp war sehr abrupt, sowohl für unsere kommerziellen als auch für unsere nicht-kommerziellen Kunden“, erinnert sich Claude Muller, Geschäftsführer der Agentur Comed. „Viele Projekte wurden gestoppt oder auf Eis gelegt. So wurde zum Beispiel die für 2020 geplante Kampagne ‚Mam Vëlo op d'Schaff‘ ausgesetzt und erst in diesem Jahr wieder aufgenommen.“

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 25 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Kommunikation in Zeiten von Corona

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

J'ai deux mots à vous rire - Ah, quels titres…