Innerer Friede

Von Audrey SomnardLex KlerenAnouk Flesch Für Originaltext auf Französisch umschalten

Obwohl Religion traditionell innerhalb der Familie weitergegeben wird, können Menschen in jedem Alter zum Glauben finden. Wir haben Menschen getroffen, die sich als Erwachsene beschlossen haben, sich einer neuen Religion anzuschließen. Eine Entscheidung, die vor allem persönlich ist, manchmal aus Liebe, aber immer überlegt und friedlich. Hier sind ihre Geschichten.

Der Glaube ist vor allem eine persönliche Geschichte, aber die Ausübung der Religion ist sehr oft eine Familiengeschichte. In den großen monotheistischen Religionen wird die Religion „weitergegeben“, mit Übergangsriten wie Taufe, Bar*Bat Mitzwa usw. – an sehr junge Kinder, die nicht nach ihrer Meinung gefragt werden. Für einige führen Begegnungen und tiefes Nachdenken dazu, dass sie sich auf Traditionen und Gebete einlassen, die ihnen zuvor unbekannt waren. Ob schnell oder kompliziert, strukturiert oder nicht, die religiöse Bekehrung umfasst verschiedene Etappen, die mehr oder weniger lang und mehr oder weniger voller Fallstricke sind. Es ist nicht immer einfach, in die Schule zurückzukehren, um etwas über Riten und Traditionen zu lernen, die einem in der Kindheit nicht beigebracht wurden. Etienne, Léo, Claudine, Mariana, Mathieu* und Anouar* (die Namen wurden auf Wunsch der Betroffenen geändert) erzählen uns von ihrem inneren Weg und dem Frieden, den sie seit ihrer Bekehrung mit sich selbst geschlossen haben.

Manchmal ist es die Liebe, die diese neuen Gläubigen leitet. Etienne wuchs in Frankreich in einer katholischen Familie auf, „aber nicht in einer praktizierenden“, denn aufgrund privater Ereignisse wurde er als Kind nicht getauft. Etienne ist in Elsass-Moselle aufgewachsen, wo der Religionsunterricht Teil des Lehrplans ist. Er war der Einzige, der zusammen mit einem anderen Klassenkameraden nicht an diesem Unterricht teilnahm. „Nur die religiösen Feiertage wurden respektiert, es war eine Gelegenheit für Familientreffen, aber ohne den religiösen Aspekt.“ Im Alter von 40 Jahren hat Etienne endlich die wahre Liebe gefunden. Er heiratete seine Partnerin standesamtlich, aber die religiöse Zeremonie war für sie sehr wichtig: „Für sie war es wichtig zu heiraten, für ihre Schwiegerfamilie erfolgt eine Trauung in der Kirche.“

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Innerer Friede

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Une erreur est survenue lors de votre inscription à la newsletter, veuillez-nous contacter abo@journal.lu.

Weiter

Opgepikt - Süchtig nach Lakritz