Eine strukturelle Ungleichheit zu Ungunsten der Frauen

Von Audrey SomnardMike ZenariLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Die französische Politikwissenschaftlerin Françoise Vergès war letzten Samstag in Luxemburg, um eine Konferenz zu halten und zu erklären, was sie unter dekolonialem Feminismus versteht. Ihrer Meinung nach gibt es eine klare Kluft zum universalistischen Feminismus, der die Vielfalt der Kämpfe rassifizierter und ausgebeuteter Frauen nicht ausreichend berücksichtigt hat. Ein Gespräch dränge sich auf, um in einem gemeinsamen Kampf voranzukommen.

Françoise Vergès hat einen französischen Pass und lebt heute in Paris. Aber es ist nicht die Metropole, die sie in ihrem Herzen trägt. Als Tochter kommunistischer Aktivisten von der Insel La Réunion wuchs die junge Françoise dort auf und erlebte die Folgen der Kolonialisierung, zum Beispiel in einer Schule, die sich an den Lehrplänen des französischen Mutterlandes orientierte, ohne die Besonderheiten ihrer Insel zu berücksichtigen. „Wir haben etwas über die erloschenen Vulkane der Auvergne gelernt, aber kein Wort über den Piton de la Fournaise auf La Réunion, der noch aktiv ist“, erklärt sie. Ihr politisches Bewusstsein entwickelte sie während ihres Studiums in Algerien, dann in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich, wo sie ihr Studium fortsetzte und unterrichtete. Vor einigen Tagen war sie auf Einladung der Vereinigung Lëtz Rise Up in Luxemburg, um zu erklären, was sie unter dekolonialem Feminismus versteht.

Lëtzebuerger Journal: Was verstehen Sie unter dekolonialem Feminismus und warum sollte man ihn unterscheiden?

Françoise Vergès: Der so genannte universalistische Feminismus, den wir für einheitlich halten, der aber in Wirklichkeit überwiegend weiß ist, unterscheidet sich von anderen Formen des Feminismus. Am Ende sagten wir uns, dass wir nicht dieselben Analysen, dieselben Kämpfe, dieselben Ziele und vor allem nicht dieselben Erfahrungen hatten. Heute gibt es neue Generationen von Feministinnen, Afro-Feministinnen, muslimische Frauen, die in den 1970er Jahren noch nicht dabei waren, die sich die Frage stellen, ob sie muslimisch und feministisch sind. Auch hier gibt es eine Gärung, die sehr viel ausgeprägter zu sein scheint, einfach weil es mehr junge Frauen gibt, die sich über soziale Netzwerke einbringen, wo die Debatten vielleicht stärker fragmentiert sind. Der eigentliche Unterschied zeigt sich in der Praxis. Diese Feministinnen kritisieren den universalistischen Feminismus, weil er davon ausgeht, dass alle Frauen gleich sind, dass es eine universelle Lage der Frau gibt, während dies in der Praxis nicht der Fall ist und die Kämpfe nicht die gleichen sind. Die Vertretung in der Politik ist beispielsweise in den Ländern des Südens, in denen sich Feministinnen mehr auf soziale Konflikte konzentrieren, bereits vorhanden.

Es ist eine Tatsache, dass Frauen überall auf der Welt dominiert werden. Sie werden schlechter bezahlt, und die Pandemie hat dies noch verschärft, insbesondere in den Niedriglohnsektoren, in denen Frauen überrepräsentiert sind. Aber wenn sie diesen Punkt erreicht haben, gibt es einen großen Unterschied. Und der große Unterschied ist, dass der weiße universalistische Feminismus nicht alle anderen Frauen gleichstellt. Sie fühlen sich weiterhin überlegen, wenn es darum geht, ihre eigene Geschichte zu schreiben, einschließlich der Tatsache, dass sie, wenn auch nur indirekt, vom Kolonialismus profitiert haben. Die errungenen Siege gingen auf Kosten der Situation der Frauen im Süden. Solange es diese Anerkennung nicht gibt, ist die Arbeit nicht getan.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Eine strukturelle Ungleichheit zu Ungunsten der Frauen

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Votre inscription a la newsletter à bien été effectuée

Weiter

Gute und frische Äpfel