Eine Frage des Potenzials

Von Audrey SomnardLex KlerenMisch Pautsch Für Originaltext auf Französisch umschalten

Ist ein Kind, das im Unterricht unruhig ist und sich langweilt, immer ein Zeichen dafür, dass es anders oder gar intelligenter ist? Standardisierte Tests existieren, um besorgte Eltern zu beruhigen und um Familien, die ein wenig ratlos sind, eine Antwort zu geben. Erklärungen.

Sprach man vor ein paar Jahren noch von „begabt“, so ist „High Potential“ (HP) heute der gängige Begriff. Kinder, die einen IQ von mindestens 130 haben, die aber nicht unbedingt auf den Schulbänken glänzen. Während einige sehr wettbewerbsorientierte Eltern davon träumen, ihr Kind zu Höchstleistungen anzutreiben, haben andere große Angst davor, sich mit einem Kind auseinandersetzen zu müssen, das anders ist als die anderen und das sich für viele nur schwer in die Klasse integrieren lässt. Ist Luxemburg in dieser Hinsicht anders als die übrigen Länder?

Mehrere Psycholog*innen haben in Luxemburg eine „beachtliche“ Anzahl von Fällen hochbegabter Kinder beobachtet, ohne dies wirklich zu erläutern: „In Luxemburg gibt es viele Familien aus hohen sozialen Schichten, da diese Kinder oft gefördert werden stelle ich fest, dass wir von denen etwas mehr finden als anderswo, aber das ist nur meine Beobachtung“, sagt Catherine Verdier, eine spezialisierte Psychologin. Oft ist es die Schule, die die Eltern hellhörig macht: Das Kind ist anders, der*die Lehrer*in weiß nicht, wie er*sie mit ihm umgehen soll, und dann wird der Test vorgeschlagen.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Eine Frage des Potenzials

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

Die Justizwelt in Aufruhr