Die Freuden und Leiden des Alterns

Von Natalia PiknaLex Kleren Für Originaltext auf Englisch umschalten

Die Angst des Alterns durchdringt unsere Gesellschaft, von der Werbung, die die Jugend feiert, über Filme, in denen ältere Menschen kaum zu sehen sind, bis hin zu politischen Maßnahmen, die das Alter zu einer Belastung machen. Der Kapitalismus deutet an, dass wir ohne zwecksorientierte Arbeit als praktisch nutzlos gelten. Was bedeutet das für Menschen, die in den Ruhestand gehen? Hat sich ihr Wert in Luft aufgelöst?

Innerhalb der EU habe Luxemburg laut einer Eurostat-Studie aus dem Jahr 2019 nach Dänemark und Finnland eines der höchsten Niveaus an Zufriedenheit unter älteren Menschen. Am 1. Januar 2019 machten die Menschen ab 60 Jahren 19,8 Prozent der luxemburgischen Gesamtbevölkerung aus. Das Lëtzebuerger Journal hat sich auf den Weg gemacht, um Menschen zu treffen, die älter werden und das Leben trotzdem genießen. Sie waren so großzügig, ihre Erfahrungen und Einsichten darüber zu teilen, was das Alter ihnen gebracht hat, die negativen, aber vor allem die positiven Überraschungen, die mit dem Überschreiten einer bestimmten Schwelle im Leben einhergehen, und wie man sich auf diese neue Phase vorbereiten kann.

Gero - Kompetenzzenter fir den Alter, ist ein Verein, der vor etwa 30 Jahren auf Initiative des Familienministeriums gegründet wurde, das viele seiner Projekte weiterhin unterstützt. Eines seiner Zeile ist es, innovative Ansätze zu entwickeln, die das Leben der älteren Menschen in Luxemburg positiv beeinflussen. Der Verein schafft auch verschiedene Möglichkeiten für Senior*innen, sich ehrenamtlich zu engagieren. Eines dieser Projekte heißt „Raconte-moi une histoire“ (Erzähl mir eine Geschichte), bei dem die Teilnehmer*innen Kindergärten, Schulen und Bibliotheken besuchen und Kindern im Alter zwischen zwei und neun Jahren in ihrer Muttersprache vorlesen. Dadurch entsteht ein einzigartiger kultureller Austausch zwischen den Senior*innen, die für die Kinder eine Art „Großeltern“-Rolle einnehmen.

Freier Zugang zum Rest des Artikels

Du kannst diesen Artikel kostenlos abrufen, wenn du unseren Newsletter abonnierst, der zweimal pro Woche versandt wird. Du brauchst außerdem ein Journal-Konto.

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Une erreur est survenue lors de votre inscription à la newsletter, veuillez-nous contacter abo@journal.lu.

Weiter

Wie der Krieg das Handwerk ausbremst