Der lange Weg zum fahrradfreundlichen Land

Von Sarah RaparoliLex Kleren

Das Fahrrad boomt, die sicheren Pisten scheinen jedoch zu fehlen. Vieles habe sich in den letzten Jahren zum Positiven gewendet, es sei aber noch viel zu tun. Vier Fahrradfahrer*innen erzählen.

Fahrradenthusiasten fieberten der Entwicklung während des ersten Lockdowns in Luxemburg mit großer Freude entgegen: weniger Autos, mehr Räder. Vier Alltagsradler*innen ziehen im Gespräch mit dem Lëtzebuerger Journal dennoch eine gemischte Bilanz: Der Boom des Fahrrads wurde (noch) nicht aufgefangen. Durch das Netz ziehen sich große Lücken, die nicht erst seit Corona Thema sind. Wo die wesentlichen Probleme liegen und warum der Aufschwung des Zweirades noch immer genutzt werden kann.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Der lange Weg zum fahrradfreundlichen Land

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Da ist was schief gelaufen bei deiner Anmeldung für den Newsletter. Bitte kontaktiere uns über abo@journal.lu.

Weiter

Schluss mit sprachlos: Trans* Menschen haben mehr verdient