Das große Schweigen um sexuellen Missbrauch

Von Camille FratiLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Unter 18-jährige Opfer von sexuellem Missbrauch haben derzeit bis zum Alter von 28 Jahren Zeit, Anzeige zu erstatten. Die Justizministerin arbeitet an einer von Verbänden seit langem geforderten Verlängerung dieser Frist, um das gesellschaftliche Bewusstsein für diese Gräueltaten zu schärfen.

Die Allgemeinheit erinnert sich an die Schrecken, die Dutroux oder Fourniret begangen haben. Aber diese Vergewaltiger und Serienmörder überschatten die intimen Dramen, die manchmal nie ans Licht kommen. Der Terror von Kindern, die von ihrem Vater, ihrem Onkel, ihrem Cousin, einem Freund der Familie – manchmal auch von einer Frau – missbraucht wurden, im Geheimen ihres Schlafzimmers oder während der Ferien, der für immer traumatisch bleiben wird.

Ausnahmsweise sitzt Luxemburg im selben Boot wie seine Nachbarn, unfähig, die Zahl der Opfer einzuschätzen, während das Gesetz des Schweigens um diese schrecklichen Geheimnisse, die zu gut gehütet werden, regiert. Im Jahr 2020 öffnete die Staatsanwaltschaft 93 Strafverfahren. Aber alle Fachleute sind sich einig, dass die Realität viel schlimmer ist. Der Europarat schätzt, dass 20 Porzent der Kinder Opfer von sexuellem Missbrauch sind. In Frankreich wird die Zahl der minderjährigen Opfer auf 165.000 geschätzt.

Im Jahr 2019 kümmerte sich der Planning familial um 90 Opfer von sexuellem Missbrauch, darunter 85 Mädchen oder Frauen. „In 98,8 Prozent der Fälle begann der Missbrauch vor dem 18. Lebensjahr“, heißt es im Tätigkeitsbericht und 51,1 Prozent der Opfer wurden vor dem zehnten Lebensjahr missbraucht.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Zu viel Schweigen über sexuellen Missbrauch

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

J'ai deux mots à vous rire - Mourir, c’est partir beaucoup (A. Allais)