Das Auto gegen den Bus eintauschen

Von Clémence LyonnetLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Luxemburg ist das erste Land der Welt, das seinen Bürger*innen einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr anbietet. Aber wird das die Menschen dazu bringen, weniger mit dem Auto zu fahren? Das Lëtzebuerger Journal hat sich umgehört.

„In Luxemburg-Stadt sind die öffentlichen Verkehrsmittel sehr praktisch“, sagt Julien Wald, ein 21-jähriger Luxemburger. Für ihn sei es sehr wichtig, seinen CO2-Fußabdruck im Auge zu behalten, denn da er sich vor seinem Studium in den Niederlanden stark in der Bewegung Youth for Climate Luxembourg (YFCL) engagiert hat, sei er sich der Herausforderungen des Klimawandels sehr wohl bewusst. Aus diesem Grund habe der junge Mann beschlossen, seinen Führerschein nicht zu machen: „Ich war bei YFCL sehr aktiv und weiß, dass die größte Quelle von CO₂-Emissionen in Luxemburg im Transport liegt. Da ich keinen Führerschein besitze, nehme ich nicht an diesen Emissionen teil, also bewege ich mich mit öffentlichen Verkehrsmitteln fort.“ Mit viel Engagement für seine Sache wage er sich quer durch das Großherzogtum, indem er nur das öffentliche Verkehrsnetz nutzt oder bei der Every Corner Tour of Luxembourg zu Fuß geht. Zusammen mit drei Freunden besuchte er im Sommer 2020 alle 102 Gemeinden des Landes, was es ihm ermöglichte, trotz der Pandemie zu reisen, aber auch die kostenlosen Transportmöglichkeiten zu nutzen.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    174,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    16,00 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Da ist was schief gelaufen bei deiner Anmeldung für den Newsletter. Bitte kontaktiere uns über abo@journal.lu.

Weiter

„Umfragen sind kein Entertainment“