BSI Cleaning: doch nicht so clean

Von Audrey SomnardLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

BSI Cleaning hat in den letzten Monaten mit seinen innovativen Covid-Desinfektionsmethoden die Aufmerksamkeit der Medien auf sich gezogen. Die Wahrheit sieht anders aus: Falsche Zertifizierungen, irreführende Behauptungen, Kund*innen, Dienstleister*innen und Partner*innen fühlen sich betrogen, Mitarbeiter*innen werden ausgebeutet. Hinter innovativen Lösungen verbirgt das kleine Unternehmen eine dunkle Realität.

BSI Cleaning gibt es seit Oktober 2014. Geleitet wird es von Simon Tritz, einem ehemaligen Ceratizit-Mitarbeiter, der sich selbstständig gemacht hat. Seit 2017 ist das Unternehmen in der Halle 3B des Technoports in Foetz untergebracht. Um von Mieten unter dem Marktpreis, rund 6.000 Euro pro Monat, sowie vom Ökosystem des Technoports zu profitieren, ist es notwendig, einen viermonatigen Prozess zu validieren und einen Bewertungsausschuss zu durchlaufen. Anschließend, nach Angaben von Diego De Biasio, Leiter des Standorts, geht es dem Team vor allem darum, zu überprüfen, ob die Einheiten Aktivität und Substanz haben, was bei BSI Cleaning der Fall ist. Es ist Teil des Clusters Materials & Manufacturing von Luxinnovation, das nach eigenen Angaben „regelmäßig“ mit dem Unternehmen zusammenarbeitet.

Die auf der Website angezeigten Kund*innen sind große Namen (Oberweis, Renault, Ceratizit, ArcelorMittal), nichts, was auch nur den geringsten Verdacht erregen könnte. Bei unserem Besuch in der Werkstatt ist alles ruhig. Wir sehen zwei Mitarbeiter*innen, die schnell in die Büros huschen. Simon Tritz erklärt uns dann, dass die Firma im Januar von sieben auf drei Mitarbeiter*innen zurückgegangen ist, „mit Bedauern“. Schuld daran seien die Krise und Kund*innen, die nicht zahlen, so der Chef. Letzterer zeigt seine beiden Flaggschiff-Prozesse, die Herstellung von Trockeneis auf einem Pelletizer (er erklärt, dass eine andere Maschine gewartet wird), aber auch ein „cryo 3D“-Desinfektionsverfahren durch Begasung. Ein wenig Trockeneis, ein Desinfektionsmittel und fertig ist der Trick, sagt Simon Tritz, der seine Maschinen an etwa fünfzig Kund*innen im Ausland und ein halbes Dutzend in Luxemburg vermietet.

Weder Patente, noch zertifizierte Lösungen

In Bezug auf „cryo 3D“ wird auf der Website von einem „patentierten System“ und einer nachgewiesenen Wirksamkeit gesprochen: „Die Eliminierung von Bakterien, Fungiziden und Viren wurde durch Analysen in einem Speziallabor verifiziert und validiert“. Zwei Probleme gibt es allerdings: Simon Tritz erklärt, dass er kein Patent angemeldet hat, allenfalls ein „e-depo“ (eine Art Tresor zum Hinterlegen von Konzepten und Ideen) auf einen Teil der Maschine. Auf der Laborseite hakt es ebenfalls. Das LLuCS (Luxemburgisches Laboratorium für sanitäre Kontrolle) distanzierte sich schließlich in einem E-Mail-Austausch von dem Unternehmen: „Bezüglich der Veröffentlichung, in der dem LLuCS-Labor zugeschrieben wird, es habe die Wirksamkeit ihres Desinfektionssystems zertifiziert: Diese Aussage ist falsch und impliziert eine Fehlinterpretation der Tests, die wir vor und nach der Desinfektion durchgeführt haben. Wir sind kein Zertifizierungslabor, wir führen lediglich Probenahmen und Analysen durch“, schreibt Cyrille Blettner, Geschäftsführer und technischer Leiter von LLuCS. Am darauffolgenden Tag entfernte BSI Cleaning tatsächlich jede Erwähnung von LLuCS von seiner Website. Ein Leasing-Betreiber in Luxemburg hat inzwischen seinen Vertrag mit BSI Cleaning gestoppt, weil er sich durch die Behauptungen von BSI Cleaning in die Irre geführt fühlte.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 25 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

BSI Cleaning: doch nicht so clean

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

Endlich ankommen