Auf der Suche nach der Nadel im Heuhaufen

Von Sarah RaparoliMisch Pautsch

Wird ein Verbrechen begangen, rückt die Polizei aus, darunter die Expert*innen aus dem Bereich der Spurensicherung. Das Lëtzebuerger Journal traf einen von ihnen: Sein Alltag besteht aus weit mehr als nur der Suche nach Fingerabdrücken.

Sie sind diejenigen, die sich an den Ort des Verbrechens begeben, wenn die Tat bereits begangen wurde. Die Beamt*innen der Spurensicherung („Police technique“) sind maßgeblich an der Aufklärung eines Falles beteiligt. So auch Misch, der seit 2006/2007 in diesem Bereich tätig ist und somit auf einige Jahre an Berufserfahrung zurückblicken kann. Nach der Ausbildung 1997 auf dem „Härebierg“ hat er 2000 die Polizeischule erfolgreich abgeschlossen und war wie viele angehende Polizist*innen im Schichtdienst mit einem Abstecher beim Gefangenentransport aktiv. „Der Bereich der Drogen hat mir weniger zugesagt, Einbrüche hingegen haben mich schon immer fasziniert“, meint Misch. Neben einem zweimonatigen Praktikum habe er auch Weiterbildungen beim Landeskriminalamt (LKA) und Bundeskriminalamt (BKA) in Deutschland absolviert, um sich das nötige Wissen und die entscheidenden Kompetenzen anzueignen.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Auf der Suche nach der Nadel im Heuhaufen

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Une erreur est survenue lors de votre inscription à la newsletter, veuillez-nous contacter abo@journal.lu.

Weiter

Squid Game: Das Spiel mit der Verantwortung