Allein auf der Welt

Von Audrey SomnardLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Die Qual einer Trennung bringt ein neues Leben mit sich: neue Wohnung, Arbeit, Kinderbetreuung – alles ändert sich mit viel weniger Mitteln. Diese Situation macht Alleinerziehende zu den prekärsten Gruppen im Land. Einige alleinerziehende Mütter versuchen, sich zusammenzuschließen, um ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Sie erzählen uns von ihrem Alltag.

Sie heirateten und bekamen viele Kinder. Das Klischee hält sich hartnäckig. Paare, die hoffen, dass die Liebe für immer hält. Selbst angesichts der hohen Scheidungszahlen stecken sich nur wenige den Ring an den Finger und verfolgen ein Happy End ihrer Geschichte. Dabei sollte man sich auf die Zeit danach vorbereiten, wenn man den Fachleuten Glauben schenken möchte. Denn wenn es zur Trennung kommt, stehen manche Paare vor großen Schwierigkeiten. In einem Land wie Luxemburg, in dem es bereits schwierig ist, zu zweit eine Wohnung zu finden, wird es für eine Person, die allein mit Kindern lebt, zu einem Hindernislauf, zumal die Sozialwohnungen überfüllt sind. Dann muss man sich durchschlagen. Während einige bereits daran gewöhnt waren, über die Runden zu kommen, müssen andere von ihrem komfortablen Leben Abschied nehmen.

Wohnen bleibt der große Knackpunkt für Alleinerziehende, die nach einer Trennung in der Regel dringend eine Wohnung benötigen: „Oft wenden sich die Leute an uns, wenn sie sonst keine Möglichkeiten mehr haben. Sie versuchen zuerst, sich selbst zu helfen”, erklärt Martine Bretz, Leiterin des Zentrums für Frauen, Familien und Einelternfamilien (CFFM). Dabei werden jedoch die drastischen Kriterien der Vermieter*innen und Immobilienagenturen nicht berücksichtigt, die sich auf einem sehr angespannten Markt in einer starken Position befinden: „Selbst wenn die Person vollzeitbeschäftigt ist, verlangen die Agenturen fast systematisch zwei Gehälter, und die Wartelisten für Sozialwohnungen sind lang. Oft ist es jedoch dringend, da es in der Regel unmöglich ist, die Familienwohnung, die vor der Trennung bewohnt wurde, allein zu bezahlen”.

Einige Frauen, denn es handelt sich in der überwiegenden Mehrheit um Frauen, sehen sich gezwungen, über die Grenze zu gehen, während sie auf eine Sozialwohnung warten. Sie werden buchstäblich ausgebeutet, um eine „Adresse” in Luxemburg zu behalten: „Einige skrupellose Personen ‚vermieten‘ ihren Briefkasten für 300 Euro im Monat. Wir wissen, dass einige Frauen das tun, sie sind uns gegenüber transparent. Es ist heikel”, räumt Martine Bretz ein.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Allein auf der Welt

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

To complete the subscription process, please click the link in the email we just sent you. Check your spam or junk folder too, in case of doubt.

Weiter

„Jedem eine Chance geben“