Opgepikt – Rambazamba

Par Pascal Steinwachs Article uniquement disponible en allemand

Was haben eine coole Oma, eine zurückhaltende Zahlmeisterin und primitive Zombies gemeinsam? Eigentlich nichts, was Pascal Steinwachs in seinem satirischen Wochenrückblick jedoch nicht zu stören scheint.

Wochenende

Die größte Oppositionspartei ist nicht zu beneiden. Nicht nur, dass sie mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit die nächsten hundert Jahre bei Wasser & Brot auf der harten Oppositionsbank verbringen muss, nein, nun hat sich eine andere, obendrein noch grüne Partei auch noch erdreistet, der CSV zu zeigen, dass man einen Präsidenten nicht unbedingt rausekeln muss, sondern sogar wiederwählen kann.

Frustriert wie die CSV ist, hat sie den „déi gréng“ (die, mit Ausnahme ihrer bisweilen schrulligen grünen Ideen, aber die haben sie glücklicherweise schon lange eingemottet, im Großen und Ganzen doch eigentlich ganz brave Leut*innen sind) nämlich nicht einmal ihren Kongress gegönnt.

Wie bedröppelt die Christsozialen drauf sind, macht ein Tweet ihres beigeordneten Fraktionssekretärs deutlich, der sich am Samstag erst grün und blau über den Grün*innen-Kongress ärgerte, ehe er versuchte (mit der Betonung auf „versuchte“), witzig zu sein : „Ech hunn lo min. 48 ( !) tweets de moien vun @deigreng op menger wall gesinn – muss dat sinn ? Macht e link an engem tweet op är säit a färdeg ! Oplatz alles voll ze müllen – An vum inhalt hier gett et deck zäit dass dei @deigreng endlech an eng Regierung kommen…“ Haha !

Die beiden Grün*innen-Co-Präsident*innen Djuna Bernard und Meris Sehovic – Gegenkandidat*innen waren keine da – wurden derweil am Samstag mit fast Kim Jong-un-haftem Wahlresultat als Co-Präsident*innen wiedergewählt : Der weibliche Teil der Co-Präsidentschaft, der sich für den Kongress extra einen neuen, tollen, knallroten Lippenstift gekauft hatte, mit knapp 300 Prozent, der männliche Teil – ohne Lippenstift, dafür aber mit modischem Chin-Strap-Matrosen-Gedächtnisbart – immer noch mit beachtlichen, nahezu 250 Prozent.

La suite de cet article est réservée aux abonnés.

  • Abonnement annuel

    168,00 €
    /an
  • Abonnement mensuel

    15,50 €
    /mois
  • Zukunftsabo pour abonnés en-dessous de l'âge de 25 ans

    90,00 €
    /an

Opgepikt – Rambazamba

2,00 €
/article

Avez-vous déjà un compte ?

Connectez-vous
Pour ne rien manquer, inscrivez-vous à la newsletter.

Suivant

Le glissement de terrain qui fait des vagues