Opgepikt - Hauptsache Pasta!

Par Pascal Steinwachs Article uniquement disponible en allemand

Ein XXL-Babybauch und ein Papa Bär, Kachkéis ouni Moschter, eine TsuWARMi-Warnung und - endlich! - ein eigener Stuhl für die EU-Kommissionschefin. Der satirische Wochenrückblick von und mit Pascal Steinwachs.

Wochenende

Da sage noch einer/eine, Politiker*innen würden nicht arbeiten. Derweil unsereins gemütlich den Rasen mähte oder auf dem Supermarktparkplatz einen Plausch über die Vorzüge von elektrischen Grillanzündern hielt, trafen sich unsere Abgeordnet*innen am Samstagmorgen – dem Volke zuliebe – zu einer öffentlichen Parlamentssitzung auf der „Plëss“, um dort wieder mal, nachdem sie zum 20. Mal die gleiche Rede von Corona-Berichterstatter-Methusalem Mars Di Bartolomeo (LSAP) über sich ergehen mussten, über ein neues Covid-Gesetz abzustimmen.

DP-Fraktionsobmann Gilles Baum war von den durch das neue Gesetz ermöglichten Lockerungen jedoch derart begeistert, dass er sogleich „Lust auf Sommer“ bekam, derweil seine grüne Amtskollegin Frau Lorsché gar von einem „großen Sprung in Richtung Freiheit“ sprach. Sogar die Spaßbremsen von der CSV und den Piraten zeigten sich ausnahmsweise gnädig und drückten bei der Abstimmung auf den Ja-Knopf – als Spielverderber*innen außen vor blieben da nur noch die Humorbolzen von adr und déi Lénk.

Dank der guten Arbeit unserer Abgeordnete*innen hätten wir am Sonntag dann auch endlich wieder ohne Test nach drinnen in unser Lieblingsrestaurant gehen können – mit der Betonung auf „hätten“, hatten wir doch keinen Hunger, haben und hatten wir noch nie ein Lieblingsrestaurant und war draußen im Vergleich zu drinnen tolles Wetter.

So verwundert es nicht, dass sich halb Luxemburg – unter anderem auch Staatspremier Bettel, die beliebteste Ministerin aller Zeiten, Paulette Lenert, sowie Mittelstandsminister Delles - zur ersten masken- und abstandsfreien Sause der Saison im Vorhof des Atelier eingefunden hatte, um sich dort, von der Sonne bestrahlt und vom DJ mit garantiert virenfreier Mucke beschallt, gemächlich die Kante zu geben.

Von derart famosem Sommersonnesonnenschein kann EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen leider nur träumen, hatte diese, nachdem sie bereits bei einem rezenten Türkei-Besuch falsch bestuhlt wurde und – im Gegensatz zu den breitbeinig da hockenden und grinsenden Alphamännchen Erdogan und Michel - im Abseits sitzen musste, doch auch auf dem G7-Gipfel die A….karte gezogen, wo sie auf einem Gruppenfoto schon wieder ohne Stuhl auskommen musste, derweil Deutschkanzlerin Merkel, Oberfranzose Macron, Inselpremier Johnson, US-Präsident Biden sowie die Schwiegeroma unserer Lieblings-Herzogin Meghan alle sitzen durften.

Die Welt ist nicht gerecht…

La suite de cet article est réservée aux abonnés.

  • Abonnement annuel

    168,00 €
    /an
  • Abonnement mensuel

    15,50 €
    /mois
  • Zukunftsabo pour abonnés en-dessous de l'âge de 26 ans

    90,00 €
    /an

Opgepikt - Hauptsache Pasta!

2,00 €
/article

Avez-vous déjà un compte ?

Connectez-vous
Pour ne rien manquer, inscrivez-vous à la newsletter.

Votre inscription a la newsletter à bien été effectuée

Suivant

Vivre ensemble, pas une évidence