Vom Dschungel von Calais zu den Überlebenden des Mittelmeers

Von Camille FratiLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Nach ihrer Rückkehr von ihrem Einsatz in Griechenland und im Mittelmeer berichtet die Rechtsanwältin Nora Fellens erneut von der Hölle, durch die Geflüchtete auf der Suche nach einem besseren Leben gehen – ohne Garantie auf Erfolg.

Wir trafen Nora Fellens Ende Dezember 2020, als sie mitten in ihrem Einsatz bei der „Cabane Juridique“ in Calais (Eine Anwältin im Dschungel von Calais) eine mehrwöchige Pause einlegte. Dort begleitete sie Migrant*innen, die dort ausharrten, um auf eigene Gefahr den Ärmelkanal zu überqueren, um das britische Eldorado zu erreichen. Sie kümmerte sich insbesondere um Menschen, die während ihres prekären Aufenthalts Opfer von Polizeigewalt wurden.

Wir treffen sie ein Jahr später wieder, mit etwas müder Miene, aber der gleichen Entschlossenheit in den Augen. Das Jahr 2021 war kein einfaches Jahr für sie, die sich über ihre Zukunft Gedanken machte und zwischen ihrem Wunsch, Migrantinnen und Migranten zu helfen, und dem Bewusstsein, dass sie davon nicht leben konnte, hin und her gerissen war. Sie strebte einen Einsatz in Thessaloniki an, dem Tor zur Europäischen Union für Geflüchtete aus dem Nahen Osten und aus Asien. Es waren schließlich zwei Missionen, die sie innerhalb eines Jahres in sehr unterschiedlichen Kontexten durchführte.

„Im Januar 2020 habe ich noch etwa einen Monat in Calais verbracht, bevor ich nach Luxemburg zurückgekehrt bin“, erklärt sie. „Ich kehrte an einigen Wochenenden dorthin zurück, hauptsächlich um der Beschwerde einer Person nachzugehen, die Opfer von Polizeigewalt geworden war.“ Drei Monate lang arbeitete Nora Fellens wieder in der Kanzlei Wagener & Erpelding, in der sie ihr Gerichtspraktikum absolviert hatte, „um [ihren] Beruf auszuüben“ und ihre Ersparnisse nach mehreren Monaten ehrenamtlicher, aber per Definition unbezahlter Freiwilligenarbeit aufzubessern. „Natürlich war es am Anfang nicht einfach“, erinnert sie sich. „In den ersten zwei oder drei Wochen kostete es mich viel Kraft, mich zu 1.000 Prozent zu konzentrieren – andererseits wollte ich immer mein Bestes geben, weil ich es Claudine und Yves (den Geschäftspartnern, d. Red.) und den Kunden schuldig war. Nur weil ich erlebt habe, was ich erlebt habe, gesehen habe, was ich gesehen habe, heißt das nicht, dass ich meine Arbeit vernachlässigen kann.“

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Une erreur est survenue lors de votre inscription à la newsletter, veuillez-nous contacter abo@journal.lu.

Weiter

Hello Esports #2 - Les events d'esports