Runa Khan, humanitärer Freigeist

Von Camille FratiLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Die bescheidene, aber mächtige 64-jährige Bangladescherin steht seit 20 Jahren an der Spitze von Friendship, einer Organisation, die in ihrem Land nicht wegzudenken ist – mit einem Ableger in Luxemburg.

Runa Khan ist eine bekannte und respektierte Persönlichkeit in Bangladesch. Wenn sie in Luxemburg ist, fällt sie nur durch die von ihr geliebten farbenfrohen Saris auf. Seit über 20 Jahren kommt sie jedoch regelmäßig in das erste europäische Land, in dem eine Zweigstelle ihrer Organisation Friendship gegründet wurde, die sich zwischen Nichtregierungsorganisationen (NGO) und sozialen Unternehmen bewegt. Diese Woche startet sie eine Tour durch den Bereich der Entwicklungshilfe, beginnend mit dem Ministerium für Entwicklungszusammenarbeit. Im März war sie bei der Europäischen Investitionsbank eingeladen, als ein Darlehen für Bangladesch angekündigt wurde, um die Impfung der Bevölkerung gegen Covid-19 zu beschleunigen – eine Kampagne, bei der sich die Regierung Bangladeschs in einigen abgelegenen Regionen des Landes auf die Logistik von Friendship stützte.

Friendship ist heute mit 4.000 Mitarbeiter*innen in Bangladesch und fünf Niederlassungen in Europa nicht mehr wegzudenken und hat die Erwartungen der Gründerin selbst übertroffen. „Ich hatte nicht die Absicht, eine große Organisation zu gründen“, sagt sie. Auch mit einem solchen Erfolg hatte damals niemand gerechnet. „Einige dachten, dass es sich um eine Marotte dieser Frau handelte, der es an nichts fehlte, und dass die Idee an ihr vorübergehen würde, zumal bereits zahlreiche andere NGOs in Bangladesch aktiv waren“, erinnert sich Marc Elvinger, Präsident von Friendship Luxemburg.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Da ist was schief gelaufen bei deiner Anmeldung für den Newsletter. Bitte kontaktiere uns über abo@journal.lu.

Weiter

J’ai deux mots à vous rire - Gène sans gêne