Nerven aus Stahl

Von Audrey SomnardLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Einer der weltbesten Minenräumerspezialisten lebt in Luxemburg. Philippe Houliat bringt 40 Jahre Erfahrung in der internationalen Gemeinschaft mit und arbeitet weiterhin auf der ganzen Welt. Am Vorabend des Internationalen Tages des Minenschutzes erklärt uns der Experte seinen Beruf.

Philippe Houliat ist ruhig und gelassen, weit entfernt von den Hitzköpfen, die wir oft in Filmen sehen. Ein Minenräumer zu sein bedeutet, Protokolle und Regeln zu befolgen, um unnötige Risiken zu vermeiden und in einem Job zu bestehen, der immer noch gefährlich ist. Nach einer Militärkarriere und einem Jahrzehnt, das er bei Nichtregierungsorganisationen wie Handicap International verbrachte, gründete Philippe Houliat mit seiner Frau Delphine und einem weiteren Partner sein eigenes Unternehmen, um überall auf der Welt einzugreifen und die Minenräumer von morgen vor Ort auszubilden. Wir trafen Philippe Houliat zu Beginn der Woche in seinen Büros in Junglinster. Das Interview war zuvor verschoben worden, weil er Mitte März zu einem Notfalleinsatz in Äquatorialguinea aufbrechen musste.

Lëtzebuerger Journal: Sie sind gerade von einem Einsatz zurückgekehrt. Eine Explosion in einem Munitionsdepot in Äquatorialguinea, die mehr als hundert Tote und 650 Verletzte forderte. Wer hat Ihnen das Mandat erteilt und was haben Sie vor Ort getan?

Philippe Houliat: Nach der Explosion des Munitionsdepots bat die Regierung um internationale Hilfe, und so begleitete ich eine UN-Mission, die den Auftrag hatte, die Situation zu beurteilen, Empfehlungen auszusprechen, damit sich eine solche Situation nicht wiederholt und die Bevölkerung in diesem Sinne zu sensibilisieren. Entweder kann der souveräne Staat dies allein tun oder er kann eine andere Organisation beauftragen. Sehr oft ist diese Art von Unfall die Folge von kleinen Fehlern, die zu einer Tragödie führen. Heute liegen im Umkreis von sieben Kilometern Munitionstrümmer. Die Regierung hat eine gute Entscheidung getroffen, nämlich eine Hotline für die Dorfbewohner einzurichten, um sämtliche gefundene Munition zu melden, damit sie zerstört werden kann.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo bis 25 Jahre

    90,00 €
    /Jahr

Nerven aus Stahl

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 
In welcher Sprache möchtest du den Newsletter erhalten? *

Wenn du den Newsletter des Lëtzebuerger Journal abonnierst, stimmst du der Verarbeitung deiner persönlichen Daten zu - deiner E-Mail-Adresse sowie deiner Sprachpräferenz - um regelmäßig eine Auswahl der zuletzt veröffentlichten Artikel zu erhalten. Mehr Informationen findest du in unserem Rechtshinweis.

Weiter

Opgepikt – En pleine forme