Homeoffice, und was nun?

Von Camille FratiLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Die Ausnahmeregelung, die es Grenzgänger*innen ermöglichte, unbegrenzt von zuhause aus zu arbeiten, gibt es nicht mehr. Dennoch scheint eine Rückkehr zur Zeit vor Covid-19 unrealistisch. Einige Grenzländer wären jedoch zu Änderungen bereit.

Am 1. Juli war alles wieder wie vor dem 11. März 2020, dem offiziellen Beginn der uneingeschränkten Telearbeit für Arbeitnehmer*innen mit Wohnsitz in Luxemburg und für Grenzgänger*innen. Die Gesundheitskrise, ein wichtiges Ereignis unseres Jahrhunderts, wirkte wie ein enormer Beschleuniger für die Telearbeit. Diejenigen, die davon träumten, haben sie getestet, diejenigen, die sie fürchteten, haben ihre Vorurteile überprüft. Und die große Mehrheit hat sie angenommen. „Zehn Prozent der Beschäftigten im Finanzsektor wollten zu 100 Prozent zurück ins Büro“, sagt Roberto Mendolia, Vorsitzender der Aleba, der größten Gewerkschaft im Finanzsektor. Das bedeutet, dass 90 Prozent es vorgezogen hätten, mindestens einen Tag pro Woche Homeoffice beizubehalten – „zwei oder drei Tage pro Woche für die große Mehrheit“, kommentiert Mendolia.

Für die Einwohner*innen des Landes gibt es bei diesem Wunsch nach Telearbeit nur ein Hindernis: die Zustimmung ihres*r Arbeitgebers*in. „Es ist das Recht des Arbeitgebers, zu bestimmen, wo seine Angestellten zur Arbeit gehen sollen“, betont Mendolia. „Der Arbeitgeber seinerseits muss dem Arbeitnehmer ein Büro mit einer angemessenen Arbeitsumgebung zur Verfügung stellen, das die richtige Temperatur hat und mit den notwendigen IT-Tools ausgestattet ist.“ Seit dem Frühjahr 2020 hatten die Unternehmen reichlich Zeit, sich Regeln für die Telearbeit zu setzen, parallel zu einer allmählichen Rückkehr zur Präsenzarbeit.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Da ist was schief gelaufen bei deiner Anmeldung für den Newsletter. Bitte kontaktiere uns über abo@journal.lu.

Weiter

J’ai deux mots à vous rire - Pauvres de nous !