Hitzige Diskussionen unter dem Weihnachtsbaum

Von Jang KapgenLex Kleren Für Originaltext auf Englisch umschalten

Über die Feiertage kommt die Familie zusammen - doch das ist nicht immer ohne Schwierigkeiten. In Zeiten, in denen polarisierte Meinungen die Bevölkerung spalten, kann ein Weihnachtsessen schnell zu einem Schlachtfeld von „Du hast Unrecht!“ und „Ich habe Recht!“ werden. Das Lëtzebuerger Journal hat einen Mediator befragt, um ein paar Tricks zu erfahren, wie man ein Weihnachtsdebakel vermeiden kann.

In unseren Lieblings-Weihnachtsfilmen backen Familien gemeinsam Zuckerplätzchen und singen im Einklang Lieder unter dem Weihnachtsbaum. Doch die Realität von Weihnachten sieht oft ganz anders aus. Studierende kommen aus dem Ausland nach Hause, entfernte Verwandte treffen sich zum ersten Mal seit Ostern wieder, und die Gastgeber*innen müssen die Leistung des Jahres erbringen - Essen, Getränke und Unterhaltung anbieten und dabei (was wahrscheinlich am wichtigsten ist) den Frieden in einem überfüllten Haus bewahren.

In diesem Jahr könnte es etwas ruhiger zugehen, denn die Einschränkungen empfehlen oder erzwingen eine soziale Distanzierung. Dennoch finden die wenigen, die noch am Tisch sitzen, dennoch ein Thema, das für eine hitzige Debatte sorgt. In einem Interview über Techniken der gewaltfreien Kommunikation, die Anerkennung von Gefühlen und die Beendigung von Freundschaften über die sozialen Medien schlägt Paul Demaret, Mediator des Centre de Médiation asbl, einige Strategien für die bevorstehenden Feiertage vor.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    174,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    16,00 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Da ist was schief gelaufen bei deiner Anmeldung für den Newsletter. Bitte kontaktiere uns über abo@journal.lu.

Weiter

J’ai deux mots à vous rire - Souvenir, survenir ou subvenir ?