Gezielter Kampf

Von Audrey SomnardLex Kleren Für Originaltext auf Französisch umschalten

Es gibt Gentlemen's Clubs, von denen einige immer noch für Frauen tabu sind, und feministische Gruppen, die Männern den Zutritt verweigern. Heute reservieren einige antirassistische Gruppen Treffen für rassifizierte Menschen. Diese Vorgehensweise bringt manche Menschen auf die Palme, dabei sind Versammlungen, die für bestimmte Bevölkerungsgruppen reserviert sind, nicht neu. Eine Analyse.

Sandrine Gashonga ist die Präsidentin der Organisation Lëtz Rise Up, die gegen Rassismus in Luxemburg kämpft. Im vergangenen Januar organisierte der Verein ein „nicht-gemischtes rassifiziertes“ Webinar mit dem Titel „Struktureller Rassismus in Luxemburg: Worüber reden wir?“. Das bedeutet, dass nur rassifizierte Menschen eingeladen waren, sich anzumelden. „Weiße“ waren demnach ausgeschlossen. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Verein diese Art von Treffen in Luxemburg organisiert, aber dieses Mal hatte ein Artikel bei unseren Kollegen von L'Essentiel einen kleinen Effekt. Die adr, in der Person des Abgeordneten Fred Keup, schickte eine parlamentarische Anfrage an die Ministerin für Integration, um sich über Diskriminierung und anti-weißen Rassismus seitens Lëtz Rise Up zu beschweren. Für den Abgeordneten ist der Ausschluss von Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe als Diskriminierung zu werten und daher verboten. In Frankreich provozierte die Studentengewerkschaft Unef vor kurzem eine viel bedeutendere Kontroverse, die auf denselben „nicht gemischten“ Treffen beruhte. Politiker von allen Seiten des politischen Spektrums traten in den Vordergrund, um eine bestimmte Vision des Universalismus zu verteidigen, indem sie die Diskriminierung von „Weißen“ durch diese Organisationen anprangerten.

Öffentliche Unterstützung durch das Ministerium

Die Ministerin für Integration, Corinne Cahen (DP), hatte bereits in dem von unseren Kollegen veröffentlichten Artikel reagiert und den Verein verteidigt. In ihrer parlamentarischen Antwort bekräftigte sie ihre Unterstützung: „Es geht nicht um die Diskriminierung von Menschen, sondern um eine spezifische Gesprächsmethodik in der Sozialarbeit“, argumentierte die Ministerin und fügte hinzu: „Natürlich darf dieser Ansatz nicht der einzige sein, aber er muss andere Ansätze ergänzen, bei denen Gespräche mit heterogenen Gruppen geführt werden“. Abgesehen von ein paar hitzigen Debatten in den sozialen Netzwerken und Beleidigungen, die an die Verantwortlichen von Lëtz Rise Up geschickt wurden, gewann der Fall keine weitere Dynamik. Für Sandrine Gashonga machte die öffentliche Unterstützung durch die Ministerin den Unterschied aus: „Ich war angenehm überrascht von der Reaktion von Corinne Cahen, sie hat uns verteidigt und die Debatte beendet. Wir sind nicht die ersten, die das tun, und wir werden es wieder tun, auch wenn im Moment keine offenen Treffen geplant sind.“

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Gezielter Kampf

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

Elo mol éierlech - Katholische Kirche