Chemie für die Ewigkeit

Von Christian BlockLex Kleren

Über Jahrzehnte hinweg konnten sich PFA–Substanzen ausbreiten. Obwohl ihre Anreicherung in Mensch und Umwelt problematisch ist, kommt die Regulierung dieser „Forever Chemicals“ nur langsam voran. Das Wasserwirtschaftsamt bereitet sich auf ihre Überwachung im Trinkwasser vor.

Wir tragen sie mit uns herum, wenden darin unser Essen oder schmieren sie uns ins Gesicht. Sie sind unsichtbar und weilen viel länger unter uns, als uns lieb ist. Worum es geht? Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS). Erstmals in den 1940 Jahren entwickelt, setzten Hersteller diese Chemikalien in immer mehr Lebensbereichen ein.

Jerry Hoffmann ist Chef der Laborabteilung des Wasserwirtschaftsamts. Als Chemiker kann Hoffmann eine gewisse Begeisterung für die in den Staaten entwickelten PFAS und ihre Eigenschaften aufbringen. „Von ihrem Aufbau her sind es in der Tat interessante Moleküle“, sagt er. Es handelt sich um unterschiedlich lange Kohlenstoffketten, bei denen die an die Kohlenstoffatome gebundenen Wasserstoffatome zum Teil (polyfluoriert) oder komplett (perfluoriert) durch Fluoratome ersetzt werden. Diese Kombination sorgt dafür, dass „PFAS nicht nur Wasser, sondern auch öl-, fett- und schmutzabweisend sind. Das macht diese Substanzen so interessant für die Industrie“, führt Hoffmann aus. Outdoorkleidung, Teppiche, Feuerwehrlöschschaum, Kaffeebecher, Papierprodukte oder Kosmetikartikel: In all diesen Dingen können PFA-Chemikalien stecken, ohne dass Verbraucher*innen das unbedingt wissen. Auch in der Weltraumtechnik, in der Elektronik oder in der Medizin findet man die äußerst hitzebeständigen Substanzen. Doch das einstige Beispiel für technologischen Fortschritt hat auch Schattenseiten, die heutzutage immer deutlicher sichtbar werden.

Du willst mehr? Hol dir den Zugang.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnent*innen im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Um die Anmeldung abzuschließen, klicke auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben. Überprüfe im Zweifelsfall auch deinen Spam- oder Junk-Ordner. Es kann einige Minuten dauern, bis dein Journal-Profil aktualisiert ist.

Une erreur est survenue lors de votre inscription à la newsletter, veuillez-nous contacter abo@journal.lu.

Weiter

Mäin Element - Guy Fagherazzi