Alternative Cultures – die düsteren, dunklen und herzergreifenden Geschichten

Von Jang KapgenLex Kleren Für Originaltext auf Englisch umschalten

Goth, Emo, Alternative – diese Worte bringen in den meisten von uns bestimmte Bilder von melancholischen und grimmigen Teenagern hervor. Aber was bedeutet es eigentlich, Teil der Goth- oder Emo-Community zu sein? Das Lëtzebuerger Journal hat sowohl eine Gothic- als auch eine Emo-Person interviewt, um mehr über diese alternativen Kulturen innerhalb und außerhalb Luxemburgs zu erfahren.

Yves hat sein langes schwarzes Haar zu einem Irokesenschnitt frisiert und gestylt. Schmunzelnd erwähnt er, dass er nicht mit dem Auto zum Interview fahren konnte, da die niedrige Decke des Fahrzeugs seine hochgesteckte Haarkreation zerquetscht hätte. Sein gesamtes Outfit verrät seine Identität – schwarzer Nagellack, ein schwarzes Siouxsie and the Banshees-Tanktop, schwarze Stiefel und eine schwarze Hose. Laura trägt einen dicken Eyeliner hinter ihrer fledermausförmigen Sonnenbrille und ein stacheliges Kropfband („choker“) um den Hals. Im Gegensatz zu ihrem komplett schwarzen Outfit sind ihre Haare etwas bunter – eine Hälfte in leuchtendem Pink, die andere in Neongrün. Ein stark aufgetragenes Rouge verleiht ihr warme, rosige Wangen. Während Yves sich als Goth bezeichnet, ist Laura ein Emo – zwei verschiedene Gemeinschaften, die oft in dieselbe Schublade gesteckt werden. Doch beide sind weit mehr als nur ein düsteres Klischee.

Zuallererst: ein Musikgenre

Es ist wichtig festzuhalten, dass Goth und Emo tatsächlich Musikgenres sind und ihre Gemeinschaften auf der Leidenschaft für die Musik beruhen, nicht umgekehrt. Beide Musikrichtungen werden oft fälschlicherweise für eine bloße Ästhetik gehalten, haben aber einen Raum geschaffen, in dem sich Gemeinschaften zusammenschließen und sich ausdrücken können. Auch wenn es innerhalb der Communities sicherlich einen gemeinsamen Lebensstil gibt, ist die Musik das verbindende Element. Aus diesem Grund ist Band-Merch oft ein Hauptelement des Outfits.

Nur für unsere Abonnenten.

  • Jahresabo

    168,00 €
    /Jahr
  • Monatsabo

    15,50 €
    /Monat
  • Zukunftsabo für Abonnenten im Alter von unter 26 Jahren

    90,00 €
    /Jahr

Alternative Cultures – die düsteren, dunklen und herzergreifenden Geschichten

2,00 €
/Artikel

Du hast bereits ein Konto?

Einloggen
Jetzt den Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen. 

Weiter

J'ai deux mots à vous rire - Uber über alles