Opgepikt - Friedenstruppen

Par Pascal Steinwachs Article uniquement disponible en allemand

In der Ukraine wird geschossen, in Köln geschunkelt, und in Esch die „Kultur“ gefeiert. Der satirische Wochenrückblick von und mit einem ziemlich erschütterten Pascal Steinwachs.

Wochenende

So hatten wir uns das nicht vorgestellt ! Gerade erst haben wir Corona einigermaßen überstanden, und schon steht die nächste Katastrophe vor der Tür. Eine Katastrophe, wie sie katastrophaler nicht sein, und wie sie näher nicht vor unserer Tür stehen könnte, spielt sich die Katastrophe doch diesmal nicht irgendwo in Syrien, in Afghanistan oder in Afrika ab, wo man in der Regel ja nach einem pharisäerhaften Ach-wie-schrecklich/die-armen-Menschen schnell wieder zur Tagesordnung übergeht, sondern quasi direkt vor unserer Haustür. Wir sind entsetzt, schockiert und mehr als beunruhigt !

Vor einer Woche hingegen, da war die Welt noch halbwegs in Ordnung, denn da kündigten die ehemalige Staatssekretärin Francine Closener und der hyperhyperhyperspeedige Budgetberichterstatter Daniel Biancalana in einem auf Lustigkeit getrimmten Video (haha !) an, beim nächsten LSAP-Kongress – und der findet bereits am Samstag in einer Woche statt – für den Vorsitz ihrer Partei zu kandidieren. Natürlich als Tandem, so wie dies dem Zeitgeist entspricht, ist geteilte Arbeit doch bekanntlich doppelte Arbeit. Und da sich sonst kein*e Kandidat*in für diese Herkulesaufgabe interessiert, dürfte die Sache für Francine und Daniel gebongt sein. Glückauf !

La suite de cet article est gratuite

Elle est disponible pour les utilisateur·rice·s abonné·e·s à la newsletter, qui est envoyée deux fois par semaine, et ayant un compte Journal.

As-tu déjà un compte ?

Connecte-toi
Pour ne rien manquer, inscrivez-vous à la newsletter.

Pour finaliser l'inscription, cliquez sur le lien indiqué dans l'e-mail que nous venons de vous envoyer. Vérifiez également votre dossier de courrier indésirable ou spam, en cas de doute. La mise à jour de votre profil Journal peut prendre quelques minutes.

Une erreur est survenue lors de ton inscription à la newsletter. Tu peux nous contacter à abo@journal.lu.

Suivant

Un homme aux (nombreuses) passions